16. DEL-Spieltag: Ingolstadt baut Tabellenführung aus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 08:48, 4. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 30.10.2005

ERC Ingolstadt 3 : 0 Iserlohn Roosters

Tore: 1:0 Y. Seidenberg, J. Holland - S. Tallaire (07:47); 2:0 G. Goodall, G. Oswald (26:28); 3:0 C. Mann, J. Ficenec - D. Ast (35:05)

Strafzeiten: ERC Ingolstadt 22 Min./ Iserlohn Roosters 16 Min.

Schiedsrichter: Schütz, Richard Linienrichter: Niejodek, Adam; Walter, Christian

Zuschauer: 4.511

Gegen den souveränen Tabellenführer aus Ingolstadt hatten die Iserlohn Roosters, die extra schon einen Tag eher anreisten, keine Chance. Yannic Seidenberg überwand den stärksten Roosters-Spieler, Goalie Leo Conti, nach knapp acht Minuten zum ersten Mal. Der zweite Treffer gelang Glen Goodall in Drittel 2, der letzte Torschütze des Abends war dann Cameron Mann nach 35 Minuten. Die Roosters hatten zu keiner Zeit die Chance zum Torerfolg, so dass Jimmy Waite den ersten Shut-Out der Saison gerade gegen seinen Ex-Club feiern konnte.

Kassel Huskies 3 : 1 Augsburger Panther

Tore: 0:1 M. Kofler, T. Fendt - P. Aufiero (07:14); 1:1 S. Ziesche, M. Sychra - J. Harney (31:27); 2:1 R. Kraft, C. Nielsen (35:42); 3:1 D. Hammer, M. Sychra - D. Groulx (49:34)

Strafzeiten: Kassel Huskies 20 Min./ Augsburger Panther 16 Min.

Schiedsrichter: Dimmers, Ralph Linienrichter: Krawinkel, Markus; Prudlo, Martin

Zuschauer: 3.826

Im Kellerduell zwischen den Kassel Huskies und den Augsburger Panthern kamen die Huskies zu einem wichtigen Sieg vor eigenem Publikum. Zwar gingen die Panther durch Manuel Kofler im ersten Abschnitt in Führung. Im zweiten Drittel drehten allerdings die Schlittenhunde auf, konnten erst durch Stefan Ziesche ausgleichen und wenig später ging das Team von Bernie Englbrecht in Führung. Hammer konnte diese im Schlussabschnitt noch ausbauen und festigte damit vor 3.826 Zuschauern einen wertvollen Sieg gegen einen direkten Kontrahenten im Kampf gegen den Abstieg.

Adler Mannheim 2 : 5 Kölner Haie

Tore: 0:1 J. Adduono, P. Gogulla - P. Traynor (01:27); 0:2 S. Furchner, D. McLlwain - E. Lewandowski (09:30); 0:3 M. Lüdemann, D. McLlwain (26:20); 1:3 Y. Tremblay, L. Bohonos - J. Shantz (32:18); 2:3 S. Carter (42:00); 2:4 S. Julien (51:46); 2:5 D. McLlwain, T. Greiss - E. Lewandowski (58:40)

Strafzeiten: Adler Mannheim 12 Min./ Kölner Haie 8 Min.

Schiedsrichter: Dahle, Heiko Linienrichter: Giera, Peter-Micha; Westrich, Sascha

Zuschauer: 13.600

Erstmals ausverkauft war die zu dieser Saison eröffnete SAP-Arena (WM-Stadion 2010) beim Spiel Adler Mannheim gegen die Kölner Haie. Und ausgerechnet in diesem Spiel unterlagen die Gastgeber 2:5. Im ersten Drittel erzielten Jeremy Adduono und Sebastian Furchner eine schon recht beruhigende 2:0-Führung für Köln, die im zweiten Drittel von Mirko Lüdemann noch ausgebaut wurde. Die nächsten beiden Treffer des Spiels verzeichnete der Vizemeister: erst verkürzte Yannick Tremblay, dann schaffte Shawn Carter mit dem 2:3 den Anschluss nach 42 Minuten. Stephane Julien und Dave McLlwain machten in den letzten zehn Minuten dann mit ihren Toren alles klar.

Krefeld Pinguine 3 : 2 Hannover Scorpions

Tore: 1:0 T. Drury, A. Grygiel - A. Selivanov (03:38); 2:0 A. Selivanov, T. Drury - I. Jan (31:47); 2:1 T. Warriner, R. Hock - S. Goc (35:15); 3:1 T. Drury (54:10); 3:2 A. Morczinietz, J. Cipolla - M. Green (59:16)

Strafzeiten: Krefeld Pinguine 66 Min./ Hannover Scorpions 88 Min.

Schiedsrichter: Langer, Michael Linienrichter: Schelewski, Robert; Kowert, Andreas

Zuschauer: 4.566

Wer hätte das gedacht? Die Krefeld Pinguine haben sich nach dem 3:2-Sieg am Sonntag Abend gegen die Hannover Scorpions auf den zweiten Tabellenplatz der Deutschen Eishockey Liga katapultiert. Vor 4566 Zuschauern im KönigPALAST traf der erneut starke Ted Drury doppelt für sein Team, Drurys Sturmkollege Alexander Selivanov markierte ebenfalls einen Treffer. Für Hannover trafen Andreas Morczienietz und Todd Warriner. Trotzdem wurde der Sieg für die Schwarz-Gelben teuer erkauft, denn sowohl Alexander Selivanov als auch Teamkollege Daniel Kunce kassierten eine Spieldauerdisziplinar-Strafe und sind damit im Heimspiel am kommenden Dienstag gegen die Hamburg Freezers gesperrt. Der Hannoveraner Lanier erlitt eine schwere Schultergelenksverletzung und es ist derzeit noch fraglich ob und wann er wieder eingesetzt werden kann.

Nürnberg Ice Tigers 2 : 3 DEG Metro Stars

Tore: 0:1 C. Ferraro, A. Schneider - P. Ferraro (01:24); 0:2 C. Ferraro, A. Sulzer - T. Jakobsen (14:31); 0:3 P. Ferraro, T. Jakobsen - T. Vikingstad (17:46); 1:3 R. Döme, R. Brennan - M. Periard (50:29); 2:3 F. Petermann, R. Döme - B. Swanson (57:38)

Strafzeiten: Nürnberg Ice Tigers 35 Min./ DEG Metro Stars 26 Min.

Schiedsrichter: Looker, Rick Linienrichter: Hatz, Ulrich; Haupt, Bastian

Zuschauer: 4.469

Viel Mühe hatten die DEG Metro Stars mit den Ice Tigers aus Nürnberg. Zwar ging man erst 3:0 in Führung (Tore: 2x Chris Ferraro, Peter Ferraro), doch Robert Döme mit dem ersten und Felix Petermann mit dem zweiten Treffer für die Franken stellten den Anschluss wieder her. Aber auch die spannende Endphase konnte am Ergebnis nichts mehr verändern. DEL-Profischiedsrichter Rick Looker hatte schon in einem seiner ersten Spiele in Deutschland eine Menge zu tun: insgesamt verteilte er 61 Strafminuten.

Frankfurt Lions 0 : 4 Füchse Duisburg

Tore: 0:1 H. Boisvert, S. McNeil - M. Waginger (01:42); 0:2 S. Brulé, S. Robitaille - T. Magnussen (26:06); 0:3 S. McNeil, J. Grand-Pierre - F. Groleau (38:05); 0:4 M. Waginger, J. Grand-Pierre (46:24)

Strafzeiten: Frankfurt Lions 22 Min./ EV Duisburg Die Füchse 26 Min.

Schiedsrichter: Awizus, Frank Linienrichter: Holzmann, Hermann; Schmid, Alexander

Zuschauer: 6.300

Einen mehr als guten Tag hatte Patrick Ehelechner beim 4:0-Auswärtssieg der Füchse aus Duisburg bei den Frankfurt Lions. Weil er alles hielt und Hugo Boisvert im ersten, Steve Brulè, Shawn McNeil im zweiten und Michael Wagingerim letzten Drittel jeweils einmal in Schwarze trafen, feierte der Aufsteiger seinen ersten DEL-Auswärtssieg.

Hamburg Freezers 4 : 3 n.P. Eisbären Berlin

Tore: 1:0 M. Beaucage, D. Van Impe - S. Peacock (19:33); 1:1 D. Walser, K. Fairchild - M. DuPont (26:10); 2:1 R. Jardine, S. Peacock - D. Van Impe (28:21); 2:2 F. Busch, C. Gawlik - R. Leask (28:46); 2:3 S. Walker, R. Leask - D. Pederson (35:09); 3:3 B. Gratton, P. Manning - A. Barta (52:05); Penalty 4:3 Hamburg Freezers A. Barta (60:11)

Strafzeiten: Hamburg Freezers 10 Min./ Eisbären Berlin 12 Min.

Schiedsrichter: Harald Deubert Linienrichter: Mario Linnek; Sirko Schulz

Zuschauer: 9.260

Bereits am 18.10.2005 endete das Duell der beiden Anschutz-Teams Hamburg und Berlin mit einem knappen 4:3 für die Nordlichter. Beaucage brachte die Freezers in der 20. Minute in Führung, doch Walser konnte 7. Minuten später ausgleichen. Weitere 2 Minuten vergingen und Peacock gelang die erneute Führung für Hamburg. Im zweiten Drittel drehten die Eisbären das Spiel und erzielten zwei Tore (Busch und Walker) und die Führung. Im Schlussdrittel konnten die Hamburger jedoch ausgleichen und hielten das 3:3 bis zur Schlusssirene. Die Entscheidung wurde im Shoot-out gefällt.


Tabelle
Platz Team Spiele S N Tore Punkte
1 ERC Ingolstadt 16 12 4 61:33 36
2 Krefeld Pinguine 17 10 7 59:49 30
3 DEG Metro Stars 17 9 8 51:48 30
4 Hannover Scorpions 17 10 7 55:46 29
5 Eisbären Berlin 18 9 9 64:62 29
6 Kölner Haie 17 9 8 62:43 27
7 Adler Mannheim 16 9 7 52:46 27
8 Frankfurt Lions 17 10 7 39:42 27
9 Hamburg Freezers 16 8 8 41:48 22
10 Nürnberg Ice Tigers 15 7 8 36:43 22
11 EV Duisburg 16 7 9 43:53 20
12 Iserlohn Roosters 16 6 10 44:53 19
13 Augsburger Panther 16 5 11 35:60 15
14 Kassel Huskies 14 4 12 37:53 12

Legende:
Grün: Play-off-Platz
Rot: Play-down-Platz


Themenverwandte Artikel

Quellen