15. DEL-Spieltag: Ingolstadt an Tabellenspitze

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 08:43, 4. Nov. 2005 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 28.10.2005

Hannover Scorpions 3 : 4 Adler Mannheim

Tore: 1:0 P. Augusta, B. Burym (01:41); 2:0 S. Goulla, R. Hock - S. Heins (05:28); 2:1 M. Kink (12:40); 3:1 S. Goulla, D. Lambert - R. Hock (18:00); 3:2 R. Corbet, K. Dykhuis (26:10); 3:3 R. Corbet, J. Shantz (44:42); 3:4 P. Ratchuk (53:33)

Strafzeiten: Hannover Scorpions 24 Min./ Adler Mannheim 22 Min.

Schiedsrichter: Aumüller, Roland Linienrichter: Mosler, Markus; Starke, Matthias

Zuschauer: 4.751

Eine 2:0-Führung vor heimischem Publikum vergaben die Hannover Scorpions im Spiel gegen den Vizemeister Adler Mannheim. Augusta und Guolla brachten die Gastgeber innerhalb von fünf Minuten in Führung. In der 13. Minute brachte Kink die Adler auf 2:1 heran, doch die Scorpions zogen wiederum durch Guolla davon. Das einzige Tor im Mitteldrittel erzielte Corbet. In den letzten 20 Minuten war Corbet nochmals mit dem Ausgleich erfolgreich, für die Führung und damit den Mannheimer Sieg sorgte Peter Ratchuk 6 ½ Minuten vor der Schlusssirene.

Füchse Duisburg 3 : 1 Hamburg Freezers

Tore: 1:0 M. Darche, J. Grand-Pierre - S. Robitaille (25:43); 1:1 J. Ulmer, J. Plachta (29:51); 2:1 R. Francz, M. Henrich (52:47); 3:1 M. Darche, S. Robitaille - S. Brulé (59:56)

Strafzeiten: Füchse Duisburg 14 Min./ Hamburg Freezers 10 Min.

Schiedsrichter: Looker, Rick Linienrichter: Pupello, Emanuel; Schneider, Kai

Zuschauer: 2.014

Der neue DEL-Profischiedsrichter Rick Looker leitete die Partie zwischen dem Aufsteiger Duisburg und den Hamburg Freezers. Etwa 2.000 Zuschauer sahen aber im ersten Drittel noch keine Tore. Auch nach dem zweiten Abschnitt war die Partie noch nicht entschieden. Zwar konnte Mathieu Darche den Gastgeber in Führung bringen, neun Sekunden vor der Pausensirene glich Jeff Ulmer aber wieder aus. Wer jetzt meinte, Duisburg käme geschockt aus der Kabine sah sich getäuscht: Francz war mit dem 2:1 erfolgreich, später konnte Darche auch noch ins leere Tor treffen, womit die Hamburger Niederlage vier Sekunden vor dem Ende besiegelt war.

Augsburger Panther 1 : 2 Nürnberg Ice Tigers

Tore: 0:1 F. Methot, P. Fical - C. Beardsmore (07:10); 0:2 T. Martinec, F. Methot - R. Brennan (27:50); 1:2 S. King, P. Aufiero - R. Girard (43:47)

Strafzeiten: Augsburger Panther 10 Min./ Nürnberg Ice Tigers 14 Min.

Schiedsrichter: Schimm, Willi Linienrichter: Höck, Christian; Zehetleitner, Florian

Zuschauer: 3.855

Nicht gut sieht es derzeit für die Augsburger Panther aus: Vor nur 3.855 Zuschauern konnte auch das Spiel gegen die Nürnberg Ice Tigers nicht gewonnen werden. Doppelt Pech, dass gerade der Ex-Augsburger Francois Methot sein neues Team nach sieben Minuten in Führung brachte. Im zweiten Drittel konnte Tomas Martinec diese Führung noch ausbauen. Scott Kings Anschlusstreffer nach drei Minuten im letzten Drittel konnte die Augsburger Niederlage nicht verhindern.

Iserlohn Roosters 1 : 3 Krefeld Pinguine

Tore: 0:1 T. Drury, A. Selivanov - A. Grygiel (15:45); 1:1 M. Greig, B. Purdie - M. Trygg (39:17); 1:2 I. Jan, R. Pavlikovsky - D. Kunce (44:20); 1:3 I. Jan, R. Verwey - H. Vasiljevs (59:53)

Strafzeiten: Iserlohn Roosters 14 Min./ Krefeld Pinguine 18 Min.

Schiedsrichter: Breiter, Stefan Linienrichter: Linnek, Mario; Schulz, Sirko

Zuschauer: 3.705

Vor 3.700 Zuschauern konnte der Lehrling erneut gegen seinen ehemaligen Meister gewinnen: Teal Fowlers Pinguine besiegten Doug Masons Gockel mit 3:1. Vor heimischem Publikum gelang Mark Greig der einzige blau-weiße Treffer der Partie, der Ausgleich kurz vor Ende des zweiten Drittels, nachdem Ted Drury bereits im ersten Abschnitt Krefeld in Führung brachte. Die erneute Führung gelang Ivo Jan bei gespielten 44:20 Minuten. Kurz zuvor kam es zu einem Kuriosum: Als eine Strafe gegen die Hausherren, aus der das 2:1 fiel, traf ein Krefelder Spieler ins eigene von Robert Müller verlassene Tor. Korrekterweise gab Schiedsrichter Breiter dieses Eigentor nicht und sprach die Strafe normal aus. Ein Empty-Net-Goal ebenfalls von Jan bedeutete sieben Sekunden vor Abpfiff die Entscheidung.

DEG Metro Stars 5 : 4 ERC Ingolstadt

Tore: 1:0 P. Ferraro, C. Ferraro - M. Bazany (13:12); 2:0 K. Kathan, T. Vikingstad - M. Bazany (14:21); 2:1 P. Von Stefenelli, D. Ast - C. Mann (20:47); 3:1 T. Jörg, D. Kreutzer - T. Vikingstad (29:41); 4:1 P. Ferraro, C. Ferraro - A. Schneider (30:37); 5:1 A. Schneider, T. Jakobsen - C. Ferraro (31:59); 5:2 A.Barta, C. Ferguson (37:36); 5:3 S. Tallaire, J.Ficenec - C. Mann (47:16); 5:4 J. Ficenec, M. Jiranek (54:56)

Strafzeiten: DEG Metro Stars 10 Min./ ERC Ingolstadt 16 Min.

Schiedsrichter: Rademaker, Axel Linienrichter: Krawinkel, Markus; Prudlo, Martin

Zuschauer: 6.058

Auch wegen der Ferraro-Zwillinge siegten die DEG Metro Stars gegen den ERC Ingolstadt 5:4. Denn sie waren bei drei der fünf Düsseldorfer Treffer beteiligt. Nach dem ersten Drittel führte der Traditionsclub durch Tore von Peter Ferraro und Klaus Kathan 2:0. Im Mittelabschnitt konnten sie diese Führung sogar auf 5:1 ausbauen. Alexander Barta verkürzte noch vor der letzten Pause auf 5:2. In den letzten 20 Minuten machte der ERC es nochmal spannend, denn die Panther kamen noch auf 5:4 heran. Ein Remis, oder gar ein Sieg, war aber dennoch nicht möglich, so dass die lange Siegesserie der Bayern ausgerechnet gegen den Pokalfinalgegner aus dem letzten Jahr beendet wurde.

Eisbären Berlin 6 : 3 Kassel Huskies

Tore: 0:1 J. Ulmer, D. Clarke - R. Kraft (05:32); 1:1 K. Fairchild, F. Hördler - D. Walser (10:26); 2:1 M. DuPont, F. Hördler - C. Gawlik (12:25); 3:1 F. Busch (17:31); 4:1 K. Fairchild, A. Rankel - J. Baxmann (19:13); 5:1 R. Mueller, S. Ustorf - M. DuPont (23:27); 5:2 C. Nielsen, D. Bannister - R. Kraft (24:58); 6:2 M. Beaufait, D. Walser - S. Felski (26:22); 6:3 D. Hammer, S. Gerbig - A. Heinrich (58:14)

Strafzeiten: Eisbären Berlin 14 Min./ Kassel Huskies 24 Min.

Schiedsrichter: Deubert, Harald Linienrichter: Winnekens, Felix; Jablukow, Georgij

Zuschauer: 4.100

Auch beim deutschen Meister aus Berlin konnten die Kassel Huskies nicht gewinnen. Zwar gingen die Nordhessen nach 5 ½ Minuten mit 1:0 in Führung, doch wiederum knapp fünf Minuten später fiel schon der Berliner Ausgleich. Micky DuPont erzielte kurz danach sogar die 2:1-Führung, Florian Busch und Kelly Fairchild erhöhten noch vor der ersten Drittelpause auf 4:1. Kurz nach der Pause fiel mit dem 5:1 die endgültige Entscheidung. Nach Nielsens Anschlusstreffer stellte Marc Beaufait den alten Abstand wieder her. Auch das 6:3 durch Hammer kurz vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

Kölner Haie 0 : 1 Frankfurt Lions

Tore: 0:1 (52:22) J. Young, P. Lebeau - D. Norris

Strafzeiten: Kölner Haie 18 Min./ Frankfurt Lions 18 Min.

Schiedsrichter: Reichert, Martin Linienrichter: Brodnicki, Gregor; Gemeinhardt, Thomas

Zuschauer: 14.783

Bereits am 27.09.2005 konnten die durch etliche Ersatzspieler geschwächten Kölner in der Partie gegen Frankfurt lange bestehen, doch in der 53. Minute gelang den Löwen das 0:1. Torschütze war der ehemalige Haie-Spieler Jason Young. Durch diesen Sieg stehen die Frankfurter nun nach 7 Spielen mit 15 Punkten auf Rang drei in der Tabelle, Köln muss sich mit Rang sechs und neun Punkten zufrieden geben.


Tabelle
Platz Team Spiele S N Tore Punkte
1 ERC Ingolstadt 14 11 3 54:28 33
2 Hannover Scorpions 15 10 5 50:39 29
3 Frankfurt Lions 16 10 6 39:38 28
4 Eisbären Berlin 17 8 9 58:59 26
5 Kölner Haie 16 8 8 57:41 24
6 Adler Mannheim 14 8 6 46:38 24
7 Krefeld Pinguine 15 8 7 53:46 24
8 DEG Metro Stars 15 7 8 43:42 24
9 Hamburg Freezers 15 8 7 40:45 22
10 Iserlohn Roosters 14 6 8 43:47 19
11 Nürnberg Ice Tigers 13 6 7 32:39 19
12 Augsburger Panther 14 5 9 33:55 15
13 EV Duisburg 14 5 9 36:52 14
14 Kassel Huskies 14 3 11 31:46 9

Legende:
Grün: Play-off-Platz
Rot: Play-down-Platz


Themenverwandte Artikel

Quellen