13. DEL-Spieltag: Nürnberg Ice Tigers gewinnen in letzter Sekunde

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 19:32, 22. Okt. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Köln (Deutschland), 21.10.2005

Nürnberg Ice Tigers 3 : 2 Hannover Scorpions

Tore: 0:1 (14.00) Lanier (Dolak, Green); 1:1 (44.16) Methot (Periard, Brennan); 1:2 (55.26) Heins (Köppchen, Green); 2:2 (58.04) Davidson (Leeb, Döme); 3:2 (59.59) Methot (Pollock, Martinec)

Strafzeiten: Nürnberg 12 min. - Hannover 18 min. plus 10 min. Green und Heins

Schiedsrichter: Vogl, Stefan Linienrichter: Holzmann, Hermann; Schmid, Alexander

Zuschauer: 2.853

Im Spiel gegen den bisherigen Tabellenführer aus Hannover fuhren die Nürnberg Ice Tigers drei wichtige Punkte ein. Doch lange Zeit sah es nicht danach aus. Laniers Führungstreffer für die Scorpions in der 15. Spielminute konnte nämlich erst im Schlussabschnitt durch Methot ausgeglichen werden. Knapp fünf Minuten vor Schluss brachte Heins den Favoriten erneut in Führung, doch es dauerte diesmal keine drei Minuten bis Davidson für den Gastgeber wieder ausgleichen konnte. Keinen guten Eindruck machte Goalie Trevor Kidd beim dritten Gegentor eine Sekunde (!) vor der Schlusssirene. Nach diesem Gegentreffer wurde Shawn Heins noch mit einer 10 Minuten-Disziplinarstrafe belegt.

Adler Mannheim 4 : 0 Augsburger Panther

Tore: 1:0 J. Shantz, J. Tripp - C. Ullmann (08:16); 2:0 D. Edgerton, L. Bohonos - S. Kelly (24:43); 3:0 J. Tripp (25:12); 4:0 S. Blank, F. Carciola - A. Aquino (32:38)

Strafzeiten: Adler Mannheim 18 Min./ Augsburger Panther 16 Min.

Schiedsrichter: Rademaker, Axel Linienrichter: Niejodek, Adam; Walter, Christian

Zuschauer: 10.258

Nichts zu holen gab es für die Augsburger Panther, die in Mannheim von hunderten mit dem Sonderzug angereisten Fans unterstützt wurden, in der neuen SAP-Arena. Schon nach dem Mittelabschnitt war die Entscheidung gefallen, der Rest war Schaulaufen ohne Tore. Jeff Shantz brachte den Gastgeber, der gleichzeitig Etat-Krösus der Liga ist, nach acht Minuten in Führung. Im zweiten Drittel drehten die Adler dann richtig auf: Devin Edgerton, John Tripp und Sachar Blank machten den Sieg gegen überforderte Augsburger perfekt.

Krefeld Pinguine 2 : 0 DEG Metro Stars

Tore: 1:0 C. Herperger, D. Kunce - R. Köttstorfer (30:20); 2:0 R. Guillet, R. Pavlikovsky - T. Drury (44:58)

Strafzeiten: Krefeld Pinguine 16 Min./ DEG Metro Stars 51 Min. Schiedsrichter: Rantala, Aleksi

Linienrichter: Brodnicki, Gregor; Gemeinhardt, Thomas

Zuschauer: 7.181

Der erste Sieg gegen die DEG im KönigPALAST! Das war das Ergebnis des rheinischen "Straßenbahn"-Duells Krefeld gegen Düsseldorf. Gleichzeitig war es der erste Shut-Out der Saison für Nationaltorhüter Robert Müller. Über eine halbe Stunde Spielzeit waren schon vergangen, als die fast 7.200 Fans das erste Tor des Abends (durch Chris Herperger) zu sehen bekam. Im Schlussdrittel sorgte Rob Guillet mit dem 2:0 für die Entscheidung. Die Metro Stars konnten damit erst zwei von acht Auswärtsspielen gewinnen.

ERC Ingolstadt 9 : 2 Füchse Duisburg

Tore: 1:0 C. Armstrong, F. Keller - C. Ferguson (06:23); 2:0 B. Steingross, J. Ficenec - C. Ferguson (10:34); 3:0 C. Mann, J. Ficenec (12:44); 4:0 J. Ficenec, K. Sutton - D. Ast (12:58); 5:0 C. Ferguson, B. Steingross - B. Barta (14:36); 5:1 T. Magnussen, S. Brulé - M. Darche (32:06); 5:2 M. Waginger, T. Kienass - F. Groleau (33:16); 6:2 C. Armstrong, R. Valicevic - B. Steingross (34:28); 7:2 C. Ferguson, F. Keller - K. Sutton (42:50); 8:2 P. Von Stefenelli, R. Valicevic - D. Hilpert (51:38); 9:2 D. Hilpert, D. Ast (53:50)

Strafzeiten: ERC Ingolstadt 12 Min./ EV Duisburg Die Füchse 14 Min.

Schiedsrichter: Deubert, Harald Linienrichter: Höck, Christian; Zehetleitner, Florian

Zuschauer: 3.918

Ein Torfestival erlebten die knapp 4.000 Fans in der Ingolstädter Saturn-Arena. Schon im ersten Drittel gingen die Gastgeber nämlich mit 5:0 in Führung. Die Torschützen: Chris Armstrong, Bastian Steingross, Cameron Mann, Jakub Ficenec und Craig Ferguson. Nach dem 5:0 zog Dieter Hegen die Notbremse und nahm Goalie Patrick Ehelechner gegen Patrick Koslow aus dem Spiel. In den nächsten 20 Minuten drehte der neue Tabellenführer das Tempo herunter, so dass Duisburg durch Trond Magnussen und Michael Waginger auf 5:2 heran ziehen konnte. Wiederum Chris Armstrong stellte noch vor dem Pausentee die Vier-Tore-Führung wieder her. Im letzten Drittel trafen Craig Ferguson, Phil von Stefenelli und Daniel Hilpert zum 9:2-Endstand, mit dem der ERC die Hannover Scorpions von der Tabellenspitze verdrängte.

Frankfurt Lions 1 : 4 Eisbären Berlin

Tore: 0:1 K. Fairchild, S. Felski - M. Beaufait (22:17); 1:1 D. Sulkovsky, M. Reichel - J. Stöpfgeshoff (29:03); 1:2 K. Fairchild, S. Felski - M. Beaufait (43:45); 1:3 M. Beaufait, S. Walker - S. Ustorf (44:53); 1:4 S. Walker, S. Ustorf - D. Pederson (50:51)

Strafzeiten: Frankfurt Lions 14 Min./ Eisbären Berlin 12 Min.

Schiedsrichter: Schimm, Willi Linienrichter: Giera, Peter-Micha; Westrich, Sascha

Zuschauer: 6.700

6.700 Zuschauer wollten in Frankfurt die Lions gegen den deutschen Meister Berlin sehen und gingen nachher enttäuscht wieder nach Hause. Denn 4:1 gewannen die Gäste, die erst zu Beginn von Drittel zwei in Führung gehen konnten. Diese Führung durch Kelly Fairchild konnte David Sulkovsky knapp sieben Minuten später ausgleichen. Durch drei Tore im Schlussabschnitt (Torschützen: Fairchild, Mark Beaufait und Steve Walker) wurde es letztendlich ein klarer Sieg für den einzigen Ost-Club der DEL.

Kassel Huskies 2 : 5 Iserlohn Roosters

Tore: 1:0 (27:27) J. Harney, D. Clarke - T. Abstreiter; 1:1 (38:05) M. Wolf, L. Fagemo - K. Furey; 1:2 (39:24) M. Greig (Penalty); 1:3 (42:31) M. Higgins; 1:4 (57:57) B. Adams, M. Greig - M. Higgins; 2:4 (58:51) S. Gerbig, G. Lehoux - M. Hlinka; 2:5 (59:27) B. Adams, M. Trygg

Strafzeiten: Kassel Huskies 6 Min./ Iserlohn Roosters 10 Min.

Schiedsrichter: Deubert, Harald Linienrichter: Jablukow, Georgij; Winnekens, Felix

Zuschauer: 3.063

Für die Huskies kam es bereits am 27.09.2005 in der heimischen Kasseler Eissporthalle zum Duell mit den Iserlohn Roosters. Das erste Drittel verlief relativ ereignislos. Lediglich zwei Strafen (beide an Iserlohns Markus Pöttinger) pfiff Referee Harald Deubert. Zu Beginn des zweiten Drittels gab es auch das erste Powerplay-Spiel für die Sauerländer, doch auch das blieb ungenutzt. Genau sieben Sekunden saß Mats Trygg auf der Strafbank, als der sportliche Absteiger der letzten Saison zum ersten Mal jubeln durfte. Der Ex-Iserlohner Justin Harney verwandelte. Doug Mason entschied sich für eine Auszeit, die ihre Wirkung anscheinend nicht verfehlte. Gut zehn Minuten später traf Michael Wolf nämlich zum Ausgleich. In der letzten Minute des Mitteldrittels sah sich Deubert gezwungen einen Penalty gegen die Huskies auszusprechen. Mark Greig machte daraufhin sein erstes Saisontor. Nur 2:30 Minuten waren gespielt, als dann Matt Higgins für die Entscheidung zugunsten der Roosters sorgte. Endgültig klar wurde der Sieg durch einen Treffer von Bryan Adams zwei Minuten vor der Schlusssirene. Sven Gerbig konnte für die Nordhessen zwar noch einmal auf 2:4 verkürzen (woraufhin Bernie Englbrecht Joaquin Gage aus dem Tor holte), doch wiederum Bryan Adams traf, dieses Mal ins leere Tor.


Hamburg Freezers 4 : 3 Kölner Haie

Tore: 1:0 S. Peacock, J. Plachta - J. Ulmer (10:18); 2:0 J. Ulmer, A. Barta - J. Plachta (14:08); 2:1 T. Boos, J. Roy - B. Schlegel (20:49); 3:1 J. Ulmer, J. Plachta - A. Barta (38:03); 3:2 S. Julien, E. Lewandowski - I. Ciernik (40:38); 4:2 J. Plachta, A. Barta - S. Peacock (50:43); 4:3 I. Ciernik, D. McLlwain - M. Lüdemann (59:12)

Strafzeiten: Hamburg Freezers 16 Min./ Kölner Haie 16 Min.

Schiedsrichter: Schimm, Willi Linienrichter: Brodnicki, Gregor; Gemeinhardt, Thomas

Zuschauer: 8.409

Die am 11.10.2005 bereits stattgefundene Partie zwischen den Hamburg Freezers und den Kölner Haien brachte die Hanseaten wieder weiter aus der Krise. Durch Tore von Shane Peacock und Jeff Ulmer gingen die Gastgeber nämlich schon im ersten Drittel mit 2:0 in Führung. Kurz nach der Pause traf Tino Boos zum 2:1-Anschluss. Knapp zwei Minuten vor der nächsten Drittelpause baute Jeff Ulmer die Führung allerdings wieder aus. Auch im letzten Spielabschnitt konnten die Haie erst auf ein Tor verkürzen (3:2, Stephane Julien), doch in der 51. Minute war es Jacek Plachta, der den Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte. Als Kölns Coach Hans Zach nach knapp 57 Minuten Torhüter Oliver Jonas zugunsten eines sechsten Feldspielers herausnahm, wurde es nochmal eng. Genau 48 Sekunden vor dem Spielende verkürzte Ivan Ciernik auf 4:3. Diesen Spielstand konnten die Freezers über die Zeit retten und machten dadurch einen großen Schritt aus dem Tabellenkeller (vom zwölften auf den neunten Platz).

Tabelle
Platz Team Spiele S N Tore Punkte
1 ERC Ingolstadt 13 10 3 50:27 30
2 Hannover Scorpions 14 10 4 48:36 28
3 Eisbären Berlin 16 8 8 55:55 25
4 Frankfurt Lions 15 9 6 37:37 25
5 Adler Mannheim 13 8 5 45:34 24
6 Krefeld Pinguine 14 8 6 49:41 23
7 Kölner Haie 15 7 8 52:37 22
8 DEG Metro Stars 14 6 8 39:41 21
9 Hamburg Freezers 14 7 7 37:43 20
10 Iserlohn Roosters 13 6 7 42:45 18
11 Nürnberg Ice Tigers 12 5 7 28:36 17
12 Augsburger Panther 13 5 8 32:51 15
13 EV Duisburg 13 4 9 32:49 12
14 Kassel Huskies 13 3 10 28:42 8

Legende:
Grün: Play-off-Platz
Rot: Play-down-Platz


Themenverwandte Artikel

Quellen