Vereinigte Staaten: Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 15:18, 23. Dez. 2012 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Zentrale der NRA in Fairfax, Virginia
Wayne LaPierre (2011)

Fairfax (Virginia) (Vereinigte Staaten), 23.12.2012 – Die National Rifle Association (NRA) stößt mit ihrer Forderung nach Aufrüstung von Schulen mit Waffen auf herbe Kritik. NRA-Vizepräsident Wayne LaPierre war am Freitag eine Woche nach dem Amoklauf an der Grundschule von Newtown in Washington an die Öffentlichkeit gegangen: „Das einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe“.

Michael Bloomberg, der Bürgermeister von New York, warf dem Lobbyverband NRA eine „paranoide Vision eines noch gewalttätigeren Amerikas“ vor. Senator Frank Lautenberg aus New Jersey äusserte, der Verband liege weit entfernt von dem, was die Öffentlichkeit wolle. Die „New York Times“ fand noch deutlichere Wort zu den Äußerungen Waynes: sie seien „verlogen, wahnhaft“ und eine „fast verwirrte Hasstirade“.

Bei einem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown hatte ein 20-Jähriger zwanzig Kinder sowie sechs Erwachsene erschossen. Auch seine Mutter, die Lehrerin an der Schule war, hatte er vorher zu Hause getötet. Danach erschoss er sich selbst. Bei der Tat, die großes Entsetzen hervorrief, hatte er zwei Handfeuerwaffen und ein Sturmgewehr benutzt. Seitdem ist die Diskussion über schärfere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten wieder in Gang gekommen. US-Präsident Barack Obama, der an den Trauerfeierlichkeiten teilgenommen hatte, befürwortet eine Verschärfung der Bestimmungen.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen

Quellen[Bearbeiten]