Schneechaos in Europa und Nordamerika

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 02:13, 21. Dez. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

21.12.2009 – Seit einigen Tagen gibt es, wie „Dagens Nyheter“ berichtet, in Nordeuropa und auf dem Balkan ein Schneechaos. In Spanien herrscht seit dem 12. Dezember eine „sibirische Kühle“[1]. Nun hat das Schneechaos auch Deutschland erreicht. Nach Angaben von „Zeit Online“ starben allein in Deutschland sieben Menschen.

Am Düsseldorfer Flughafen fielen 300 Flüge aus. Zeitweise geschlossen wurden die Flughäfen in Dortmund und Münster; die Flughäfen Köln/Bonn und Frankfurt mussten viele Flüge streichen. Auf anderen deutschen Flughäfen hoben viele Flugzeuge verspätet ab. Autofahren war nur bedingt eine Alternative. In Nordrhein-Westfalen staute sich der Straßenverkehr am Abend auf einer Länge von 109 Kilometern. Der Schienenfernverkehr zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wurde komplett eingestellt. Grund für die Verkehrsbehinderungen war die kälteste Nacht in Nordrhein-Westfalen seit 30 Jahren.

Auch der europäische Flugverkehr war eingeschränkt: In Belgien schlossen die Flughäfen Brüssel, Charleroi und Lüttich, ebenso Nyköping in Schweden. Der Pariser Flughafen hatte mit Verspätungen zu kämpfen.

Fünf Eurostar-Züge blieben bereits am Samstag im Eurotunnel liegen. Erst nach 18 Stunden konnten die Züge mit Dieselloks aus dem Tunnel gezogen werden. In der Folge brach der Verkehr in Dover zusammen. In Italien und den Niederlanden wurden Spiele der obersten Fußballligen abgesagt.

Am vergangenen Wochenende starben in Polen 15 Menschen an Unterkühlung; in diesem Monat gab es aus diesem Grund bereits insgesamt 47 Tote. Bulgarien meldet in mindestens 200 Orten den Zusammenbruch der Stromversorgung. In Schweden kam es insbesondere im dichtbesiedelten Schonen sowie an der Ostküste zu großen Verkehrsproblemen. …

In den USA legte der schlimmste Schneesturm seit 10 Jahren am Sonntag weite Teile der Ostküste lahm. Unter den Großstädten wurde Washington am stärksten getroffen. Hier fielen 40 Zentimeter Schnee, womit der Rekord von 1932 eingestellt wurde; teilweise wurde sogar eine Schneehöhe von 60 Zentimeter gemessen. Der US-Staat meldete aufgrund der Wetterbedingungen 3.000 Verkehrsunfälle.

So ähnlich die Verhältnisse in Europa momentan sind, so unterschiedlich wird nach Angaben der Wetterdienste der Verlauf der nächsten Tage sein: In Schweden wird der Schnee bis Heiligabend fast ganz Schweden bedecken. In Deutschland wird der Schnee weitgehend wegtauen.

Themenverwandte Artikel

Referenzen

  1. „El Mundo“, zitiert nach Dagens Nyheter vom 16.12.2009, s.u.

Quellen