Börsen-Bilanz von Facebook: 50 Milliarden Dollar Minus

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 12:25, 11. Aug. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, im Jahre 2005

Menlo Park (Vereinigte Staaten), 11.08.2012 – Frischgebackene Aktionäre des internationalen Netzwerkes Facebook müssen schwere Verluste hinnehmen. Wer die Aktie im Mai dieses Jahres für 38 US-Dollar kaufte, hat inzwischen fast die Hälfte verloren. Der Börsenkurs sank in den letzten Tagen zeitweise unter die 20-Dollar-Marke, der Tiefpunkt lag bei 19,82 Dollar bzw. 16,18 Euro. Analysen haben inzwischen weitere Probleme aufgedeckt: Jeder 20. Nutzer soll zwei oder mehr Profile angelegt haben. Etwa 9 Prozent sind Phantome bzw. Fakes, da sie keine realen Personen darstellen, sondern als Profilbild Abbildungen von Tieren oder Phantasiegestalten zeigen. Damit sinken Glaubwürdigkeit und Akzeptanz des Portals. Nach Unternehmensangaben gibt es 955 Millionen Benutzerkonten. Wieviele davon echt bzw. tatsächlich aktiv sind, steht gegenwärtig noch nicht fest. Bisher sind die Registrierung und die meisten Angebote von Facebook kostenlos. Einnahmen erzielt Facebook aus der Werbung, wobei die Werbetreibenden für jeden Klick bezahlen, in den USA und Kanada inzwischen sogar teilweise mehr als einen Dollar je Klick. Dazu trägt hauptsächlich die große Verbreitung mobiler Endgeräte, sogenannter Smartphones und iPads bei, auf denen ein Zugangsprogramm für Facebook inzwischen oft schon vorinstalliert ist. Laut statistischen Erhebungen hat die Zahl der Nutzer, die Facebook-Seiten nur über ein mobiles Endgerät besuchen, von Mai bis Juni weltweit um 23 Prozent auf über 100 Millionen zugenommen.

Zwar sind die Werbeumsätze in den letzten Monaten gewaltig gestiegen, doch es gibt Schwierigkeiten auf den kleinen Displays Werbung darzustellen. Außerdem wird noch mit technischen Schwierigkeiten gekämpft, da auf den Endgeräten unterschiedliche Systeme laufen. Die Möglichkeiten - insbesondere was die Werbeseiten anbelangt - sind im Vergleich zu den PCs noch sehr eingeschränkt.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]