„El Mundo“ berichtet erneut über Verwicklung der spanischen Polizei in die Madrider Anschläge vom 11. März 2004

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Madrid (Spanien), 31.07.2005 – Berichten der Tageszeitung El Mundo zufolge war die spanische Polizei lange vor dem 11. März 2004 über die Planung der Madrider Attentate informiert. In den vergangenen Monaten veröffentlichte das Blatt hierzu zahlreiche Details. So erfolgte beispielsweise die Sprengstofflieferung an die Attentäter über José Emilio Suárez Trashorras, einen Spitzel der spanischen Nationalpolizei.

In der Ausgabe vom 30. Juli 2005 wird nun berichtet, dass Sarhane ben Abdelmajid Fakhet, einer der Planer des Massakers, einen Monat vor den Anschlägen abgehört wurde. Dies geschah auf Anordnung des Richters Baltasar Garzón.

Der spanische Geheimdienstchef Alberto Sáiz hat im Juni 2005 zugegeben, dass die Anschläge vom 11. März 2004 hätten verhindert werden können, wenn die vorliegenden Informationen genutzt worden wären.

Quellen