Westbahnhofsanierung in Jena schreitet voran – Kritik am neuen ICE-Halt und an der Bahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jena (Deutschland), 27.10.2005 – Die Sanierung des Westbahnhofs in Jena schreitet voran. Nachdem die Lagerhalle am Bahnhof abgerissen wurde, möchte nun Gerd Tucholka, Leiter des Bahnhofsmanagements der Deutschen Bahn AG für Ostthüringen, dort einen Parkplatz für Fahrgäste und einen asphaltierten Weg von der Otto-Schott-Straße zum Bahnsteig zwei anlegen. Später sollen die Bahnsteigüberdachungen über den Treppen und im nächsten Jahr auch vollständig erneuert werden. Für das nächste Jahr steht auch noch die Innensanierung der Bahnhofshalle an.

Gerd Tucholka ärgert sich aber auch über Jenaer Vandalen. So wurde der Tunnel zwischen den Bahngleisen vollständig gesäubert, jedoch war er schon kurze Zeit später wieder vollgeschmiert. „Die 8.000 Euro hätte ich sparen können.“

Geldprobleme kommen auch, da es kein Geld vom Bund gibt. Nachdem der ICE-Halt, der Paradiesbahnhof, für viel Geld saniert worden ist, ist kein Geld mehr für den Regionalbahnhof da. Ein Paradoxon, da der Paradiesbahnhof gerademal 1.500 Fahrgäste am Tag hat, der Westbahnhof dagegen 5.000. Zum Vergleich: Der Hauptbahnhof der Landeshauptstadt hat 35.000 Passagiere am Tag.

Probleme ergeben sich auch noch bei den fehlenden Durchsagen am Westbahnhof. Gerd Tucholka hat die Idee, die Sprechanlage an den Saalfelder Bahnhof anzuschließen und von dort aus die Ansagen machen zu lassen. Das zweite Problem sind die Toiletten. Es wird wohl kein Betreiber für das Toilettenhäuschen auf dem Bahnsteig eins gefunden werden.

Ein ähnliches Problem ergab sich schon am neuen ICE-Halt, dem Paradiesbahnhof. Auch die hiesige Toilette fand keinen Betreiber. Noch mehr Unmut bereitet dort den Fahrgästen, dass die Bahnhofshalle zwischen 20:00 und 6:00 Uhr geschlossen ist. Jedoch befinden sich die Bahnsteiginformationen, wie auch die Anfahrts- und Abfahrtspläne der Züge nur in der Bahnhofshalle oder auf den Bahnsteigen. Das Bahnhofsreisebüro und der Bäcker bitten um Verständnis für die Schließung und verweisen auf die Sanierung des Westbahnhofs. Als die Westbahnhofhalle das letzte mal gemalert wurde, war sie schon wieder vollgeschmiert, bevor die Malerrechnung bezahlt wurde. Dennoch will Gerd Tucholka teilweise Abhilfe schaffen, indem er außerhalb der Bahnhofshalle nocheinmal Vitrinen mit den Aushängen aufstellt.

Themenverwandte Artikel

Quellen