Turbulenzen bei der Kandidatennominierung der CDU Tübingen zur Landtagswahl

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 14:41, 5. Okt. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Tübingen (Deutschland), 05.10.2010 – Ziemlich schwer tat sich die Tübinger CDU bei der Nominierung eines Kandidaten zur kommenden baden-württembergischen Landtagswahl. Bewerber waren die Notärztin Lisa Federle und der Baisinger Ortsvorsteher Horst Schuh. Zunächst hatte Schuh im Juli mit 161 zu 146 Stimmen das Rennen gemacht, jedoch hatte es bei dieser Veranstaltung mehrere Pannen gegeben: So war der Veranstaltungssaal so überfüllt, dass mehrere Delegierte weggeschickt werden mussten. In den Wahlkabinen lagen Stimmzettel herum, die von Unbefugten hätten genutzt werden können. Ebenso wurde die Urne nachts um das Gebäude getragen, so dass Manipulationen im Endeffekt nicht auszuschließen waren. Aus diesem Grund wurde nach einer erfolgreichen Wahlanfechtung die Nominierungsveranstaltung Ende September wiederholt. Bei dieser machte Federle mit 184 zu 173 Stimmen das Rennen. Viele Delegierte reagierten auf das Ergebnis überrascht, zumal Schuh weiterhin als Favorit gegolten hatte.

Themenverwandte Artikel

Quellen