Suche nach Kinderschänder: 80.000 Dresdner zum Gentest

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 00:20, 3. Juni 2006 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Dresden (Deutschland), 03.06.2006 – Nachdem im vergangenen Jahr in der Umgebung von Dresden zwei Mädchen Opfer offenbar sexuell motivierter Übergriffe geworden sind, hat die Dresdner Polizei jetzt in Zusammenarbeit mit der Dresdner Staatsanwaltschaft beschlossen, 80.000 Dresdner Männer zu einer freiwilligen DNA-Analyse zu bitten. Das ist damit der umfangreichste DNA-Test in der deutschen Kriminalgeschichte.

Der Massentest wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern und 2,4 Millionen Euro kosten. Die ersten Einladungen zur Speichelprobe sollen Anfang Juli an Dresdner Männer im Alter von 25 und 45 Jahren verschickt werden.

Der sächsische Innenminister Albrecht Buttolo verteidigt inzwischen auf „MDR 1 Radio Sachsen“ den Massen-DNA-Test, bei dem keine Kosten gescheut werden dürften, um des Täters habhaft zu werden.

Quellen