Schwerins verstorbene Blumenfrau soll mit einem eigenen Platz geehrt werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schwerin (Deutschland), 21.11.2005 – Die am 7. November verstorbene Schwerinerin Bertha Klingberg wurde am Freitag auf dem Alten Friedhof beigesetzt. Frau Klingberg war unter dem Namen „Blumenfrau“ bekannt. Jetzt soll sie geehrt werden.

Auf Vorschlag vieler Schweriner Bürger soll der Platz am Dom nach Frau Klingberg benannt werden. Der Platz der den Namen "Bertha-Klingberg-Platz" erhalten soll, wurde bereits mit einer Buga-Linde bepflanzt. Die Politiker, der SPD-Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Hacker sowie der Mecklenburg-Vorpommernische SPD-Innenminister Gottfried Timm unterstützen diesen Vorschlag. Der Schweriner Dr. Armin Jäger hält den Platz auch für ideal.

Der Schweriner Stadtrat hat die Besprechung des Ehrungsvorschlages am 12. Dezember auf Antrag der Grünen auf die Tagesordnung der Stadtratsitzung gesetzt. Der Grünen-Fraktionschef Manfred Strauß sagte: "Die Verdienste von Klingberg sind unbestritten, der Domplatz ist schon jetzt mit ihrem Namen verbunden." Frau Klingberg hatte auf dem Domplatz ihren Blumenstand. Da der Domplatz bisher noch keinen Namen hat, wäre die Benennug nach Frau Klingberg passend.

In Vertretung des Bürgermeisters sagte Dezernent Wolfgang Schmülling auf der Beerdigung: "Als im Jahre 2000 dort die Kaiserlinde als Symbol der Vorfreude der Schweriner auf die Bundesgartenschau 2009 gepflanzt wurde, griff Klingberg zur Gießkanne und wünschte sich, dass der Baum nicht nur mindestens 100 Jahre alt wird wie sie selbst, sondern er auch die Stadt zusammenhält."

Die Gestaltung des Dom-Platzes hat bereits konkrete Formen angenommen. Der Geschäftsführer der Buga GmbH, hat bereits einen Vorschlag vorgelegt: Er sagte: "Der Platz sollte mit einer Büste der ,Blumenfrau‘ oder einer Gedenktafel versehen werden." Wikinews wird nach der Stadtratsitzung am 12. Dezember weiter berichten.

Themenverwandte Artikel

Quellen