SWR deckt gravierende Mangelversorgung mit Rettungsdiensten auf

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon delete talk.svg Die Löschung dieser Seite wurde beantragt.

Über diesen Antrag wird auf Wikinews:Löschkandidaten diskutiert - bitte nur dort Einsprüche vorbringen.
Bitte Seite eintragen, falls noch nicht geschehen! Antragsteller/Datum des Antrags:
Sven792 (Diskussion) 18:42, 18. Mär. 2019 (CET)

Ein bißchen mehr Selbstbewusstsein bitte. Durch die Veröffentlichung auf Wikinews wird dieses wichtige Thema aktuell!

Incomplete.svg Es gibt noch Bedenken gegen die Veröffentlichung dieses Artikels.
Vor einer Veröffentlichung bitte die Hinweise auf der Artikeldiskussionsseite beachten und gegebenenfalls die Mängel beseitigen.
Problem: Siehe DiskussionsseiteUsien - Max Vinzent 14:13, 19. Jan. 2018 (CET)

Mainz (Deutschland), 10.03.2018 – Im Notfall kann jede Sekunde über Leben und Tod entscheiden. Deshalb ist besonders wichtig, dass der Rettungsdienst möglichst Zeitnah am Ort des Geschehens eintrifft. Wie eine Recherche des SWR nunmehr ergab, ist das aber für jeden fünften Baden-Württemberger und sogar nur jeden dritten Rheinland-Pfälzer sichergestellt.

Unterversorgt sind demnach 900 Gemeinden in Baden-Württemberg und 1800 Gemeinden in Rheinland-Pfalz. In mehr als 50 Prozent der Fälle trifft die Hilfe dort erst mehr als 10 Minuten nach dem Notruf ein, also außerhalb einer Frist die von Notfallmedizinern und Fachleuten für sinnvoll erachtet wird. Die Rettungsdienstgesetze geben dem Rettungsdienst dagegen eine viertel Stunde Zeit, bis das erste Fahrzeug eintreffen sollte. Doch selbst diese Frist wird oft nicht eingehalten. Hinzu kommt, dass 80 Prozent der Notarzt-Standorte in Rheinland-Pfalz Probleme bei der Suche nach Notärzten haben.


Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg   Artikelname (Datum)

Quellen[Bearbeiten]