Los Angeles: Buschfeuer bedroht Beverly Hills

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 07:38, 10. Mai 2007 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Los Angeles (Vereinigte Staaten), 10.05.2007 – Ein Buschfeuer bedrohte am 9. Mai die beliebte Filmkulisse Beverly Hills unweit der mit Rauch umhüllten Stadt Los Angeles an der Westküste von Kalifornien. Weite Teile von „Griffith Park“, in welchem der Brand ausbrach, wurden gesperrt. Golfplätze, eine Sternwarte sowie ein nahegelegener Zoo wurden vollständig evakuiert. Lediglich die Wärter blieben zur Bewachung ihrer Schützlinge zurück. Inwieweit der Tierpark von den Flammen betroffen ist, war zunächst nicht bekannt. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig und wurden aus der Luft mit fünf Löschhubschraubern unterstützt. Die Brandschützer konnten nicht verhindern, dass etwa ein Quadratkilometer Parkfläche bislang dem Brand zum Opfer fiel.

Später näherte sich das Feuer dem Prominenten-Viertel von Hollywood, Los Feliz, wo dutzende Häuser evakuiert wurden. Die Löscharbeiten dauerten am 9. Mai noch an.

Ein 20-jähriger Mann könnte das Feuer durch fahrlässige Brandstiftung durch eine weggeworfene Zigarettenkippe auf einem Golfplatz ausgelöst haben. Er soll selbst versucht haben, den beginnenden Brand zu löschen und wurde offenbar dabei verletzt. Ermittlungen wurden inzwischen eingeleitet. Wegen der vorherrschenden Trockenheit und der Hitze bei 36 Grad Celsius reicht dies rein technisch als Brandursache völlig aus.

Auch im Norden von Minnesota zerstörten Waldbrände 40 Wohnhäuser und andere Gebäude. In Georgia und Florida wurden 520 Quadratkilometer Wald ein Raub der Flammen. Die Feuerwehren waren pausenlos im Einsatz.

Quellen