HDTV-Kanäle von Pro7, Sat.1 und Kabel 1 starten auf der HD+ Plattform im Januar 2010

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 19:23, 27. Jul. 2009 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

München (Deutschland), 27.07.2009 – Die ProSiebenSat1 Media AG gab bekannt, dass im Januar 2010 die drei Sender Pro7, Sat.1 und Kabel 1 als HDTV-Programme auf der ASTRA-HD+-Plattform ausgestrahlt werden, auf der dann auch RTL und VOX HD ausgestrahlt werden.

Markus-Zahler, Sprecher für SES-Astra, erklärte: „Wir alle mögen unsere HD+-Plattform und haben Sie so weit wie möglich für alle Parteien geöffnet, Content Inhaber und Hersteller. Der Content-Inhaber möchte eine größtmögliche Reichweite seiner Inhalte, und der Hersteller möchte attraktive Produkte, letztendlich entscheidet aber der Verbraucher.“

Andreas Bartl von der German TV Group, in der die vier Hauptsender zusammengefasst sind, sagte: „Unsere drei Vollprogramme nun auf HD+ anbieten zu können, ist ein Meilenstein in Sachen Technik- und Qualitätsangebot an unsere Zuschauer. Das Angebot von HD+ kommt für uns genau zur richtigen Zeit.“ Denn schon heute gebe es über 13 Millionen HD-fähiger Flachbildschirme in Deutschland.

Empfänger für ASTRA HD+ soll es ab Herbst geben. Die ersten Modelle sollen schon zur Internationalen Funkausstellung Berlin (IFA09) in Berlin gezeigt werden.

Astra HD+ (HD-Plus) wird vom Betreiber als neutrale Plattform bezeichnet und wird den Sendern zur Ausstrahlung ihrer HDTV-Programme angeboten. Zum Empfang von HD+-Sendern werden spezielle HDTV-Receiver und Smartcards benötigt. Diese Smartcards müssen gekauft werden und gelten ein Jahr. Beim Kauf eines Receivers wird eine Prepaid-Card für das erste Jahr beiliegen, nach Ablauf des Jahres können von der Smartcard abhängige Sender nicht mehr gesehen werden, aber der Empfang freier Sender bleibt möglich. Astra sieht vor, dass diese Smartcards entweder direkt in den HD+ Receiver eingeschoben werden, man will aber auch den Nachfolger des Common Interface (CI) mit der Bezeichnung CI+ unterstützen.

ProSiebenSat1 Media startete 2005 bereits mit einem fast zwei Jahre dauernden Testbetrieb ihrer HDTV-Sender von Pro7 und Sat.1 und stellte den Testbetrieb im Februar 2008 wieder ein. Das Unternehmen begründete diesen Schritt damit, dass es zu dem Zeitpunkt ca. 150.000 verkaufte HDTV-Receiver für den Empfang in den Haushalten gegeben habe und diese Entwicklung unter den Erwartungen geblieben sei. Aktuell wird sich die Anzahl der HDTV-Receiver über dieser Marke befinden. Mehrere Quellen geben dazu Angaben:

  • Die BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) beziffert die Verbreitung in den Haushalten bei etwa zwei Prozent – die Verbreitung von HD-fähigen Displays wird dort mit 13 Prozent angegeben.[1]
  • Die Multimedia-Illustrierte INFOSAT gibt dazu absolute Zahlen bei Kabelreceiver 150.000 und Satellitenreceiver 500.000 Stück für 2009.[2]
  • SES-Astra gibt selber 530.000 verkaufte Satellitenreceiver bis 2009 an, was 75 Prozent aller verkaufter HD-Receiver entsprechen soll.[3]

Diese aktuell rund 500.000 HDTV-Receiver können aber nicht alle die von Andreas Bartl genannten 13 Millionen Displays mit dem HDTV-Signal der über HD+ ausgestrahlten Sender beliefern. Für Sender, die über HD+ ausgestrahlt werden, werden gänzlich neue Receiver benötigt, und die allerersten Receiver für HD+ wird es zur IFA09 geben.

Für den Empfang der neuen HD-Sender werden also neue Receiver benötigt, die aber nicht nur neue, hochauflösende Inhalte ins Wohnzimmer bringen, sondern auch erweiterte Rechteauswertung. So kann durch CI+ das Aufzeichnen ganz verhindert oder auf eine bestimmte Anzahl an Kopien begrenzt werden. Die Aufnahmen lassen sich verschlüsselt speichern und nach einem Löschsignal oder Ablaufdatum auch wieder komplett von der Festplatte löschen. Wenn TimeShift, also das zeitversetzte Aufnehmen und Abspielen, erlaubt wird, kann aber das Vorspulen über die Werbepausen untersagt werden. Dieses erweiterte Rechtemanagement kann vom Sender und Rechteinhaber mit den neuen Geräten ausgeführt werden.

Themenverwandte Artikel

Quellen

  1. bitkom.org: „Tipps für hochauflösendes Fernsehen“
  2. infosat.de: „Fachverband Satellit & Kabel im ZVEI: Positive Umsatzentwicklung im Bereich CE“
  3. aps.de: „ASTRA: Absatz digitaler HD-Sat-Receiver verdoppelt“