Fifa-Präsident Joseph S. Blatter wird 70

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Zürich (Schweiz), 10.03.2006 – Der Fifa-Präsident Joseph S. Blatter feiert heute seinen 70. Geburtstag. Geboren wurde Blatter am 10. März 1936 in der Schweiz. In seiner aktiven Laufbahn spielte er in der Schweiz in der höchsten Amateurklasse. Heute wohnt er in Zürich. Er spricht vier Fremdsprachen: Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch. Blatter gehört der Fifa seit 1975 an, der Präsident der Fifa-Exekutive ist er seit 1998.

Das Wesen Blatters ist umstritten. Blatter bezeichnet sich selbst als Weltverbesserer und Träumer, andere wiederum halten ihn für einen Menschen, der nach Macht strebt und rein sachlich knallharte Entscheidungen trifft. Vergleiche mit dem französischen Kaiser Napoléon sind keine Seltenheit.

An ein Ende seines Präsidentenamtes denkt Blatter noch lange nicht. Er hat bereits angekündigt, sich für eine dritte Amtszeit zur Verfügung stellen zu wollen und begründete dies: „Der Fußball ist noch nicht da, wo ich ihn hinhaben will“. Seine ersten beiden Wahlen 1998 und 2002 gingen nicht einstimmig über die Bühne, im Gegenteil, Bestechungs- und Korruptionsvorwürfe, die nie bewiesen werden konnten, beeinträchtigten die Stimmabgabe der Wähler.

Vor Blatter liegt die Fußball-WM 2006 in Deutschland. Seit seiner Präsidentschaft wurde die Ausrichtung von Weltmeisterschaften mehr und mehr zur Geldeinnahmequelle. Alleine die WM 2006 kann Einnahmen in Höhe von 1,82 Milliarden Euro aufweisen, die zum Großteil aus der Vergabe von Exklusivrechten der Sponsoren erwirtschaftet werden. Für die WM 2010 in Südafrika werden nochmals um 40 Prozent höhere Einnahmen erwartet.

Trotz zunächst skeptischer Prognosen werden die WM-Einnahmen bei der WM 2010 in Südafrika noch einmal steigen, um mindestens 40 Prozent, wie Blatter vorgibt. Allein das von ihm erneut geänderte Marketingprogramm mit nur noch sechs Großsponsoren soll zwischen 2007 und 2014 etwa 1,9 Milliarden Euro in die FIFA-Kasse spülen.

Themenverwandte Artikel

Quellen