Dresdner Wissenschaftler entwickeln revolutionäres Carbonbeton-Material für den Bau

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Incomplete.svg Es gibt noch Bedenken gegen die Veröffentlichung dieses Artikels.
Vor einer Veröffentlichung bitte die Hinweise auf der Artikeldiskussionsseite beachten und gegebenenfalls die Mängel beseitigen.
Problem: Nachricht drei Monate alt, beruht nur auf einer einzigen Quelle (URV-Gefahr, da nur leicht umformuliert), viele Teile waren nicht belegt (zwei Absätze, die ich rausgenommen habe). --Angela H. (Diskussion) 11:19, 6. Jan. 2023 (CET)

Dresden (Deutschland), 06.01.2023 – Die Dresdner Wissenschaftler Curbach, Offermann und Cherif haben in Zusammenarbeit mit sächsischen Firmen ein neues Material namens Carbonbeton weiterentwickelt. Im Gegensatz zu herkömmlichem Beton enthält Carbonbeton keinen Stahl, sondern wird durch Carbonfasern zusammengehalten. Dies führt nicht nur dazu, dass der Beton weniger Material benötigt, sondern auch dazu, dass er weniger CO2-Ausstoß bei der Herstellung verursacht, da weniger Zement benötigt wird. Der Einsatz von Carbonbeton könnte somit eine Lösung für die weltweit knapp werdenden Sandreserven und den hohen CO2-Ausstoß durch Zementherstellung sein.

Das erste Haus, das vollständig aus Carbonbeton erbaut wurde, ist der "Cube" in Dresden. Es handelt sich hierbei um ein zweistöckiges Gebäude, das im Rahmen des Großforschungsprojekts Zwanzig20 errichtet wurde und vom Bund gefördert wurde. Das Projekt C³, bei dem Carbonbeton entwickelt wurde, wurde 2013 als einer von zehn bundesweiten Forschungsschwerpunkten ausgewählt. Im Jahr 2016 erhielten Curbach, Offermann und Cherif für ihre Arbeiten am Carbonbeton den Zukunftspreis des Bundespräsidenten.


 Die nachfolgenden Absätze sind derzeit unbelegt - bitte belegen/Herkunft angeben  --Itu (Diskussion) 17:10, 6. Jan. 2023 (CET)

Entwicklungsgeschichte von Beton für die Errichtung von Gebäuden[Bearbeiten]

Beton wurde erstmals im 19. Jahrhundert von dem französischen Ingenieur Joseph Monier für den Bau von Gartenornamenten verwendet. Die ersten Gebäude aus Beton wurden jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet. Seitdem hat sich die Herstellungstechnik von Beton stetig weiterentwickelt und verbessert. Heute wird Beton in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt, von Brücken über Straßen bis hin zu Gebäuden aller Art. Beton ist aufgrund seiner Robustheit, seiner Witterungsbeständigkeit und seiner Fähigkeit, hohe Lasten zu tragen, ein sehr beliebtes Baumaterial. In jüngster Zeit gibt es jedoch Bestrebungen, den CO2-Ausstoß bei der Herstellung von Beton zu reduzieren und umweltfreundlichere Alternativen zu entwickeln, wie zum Beispiel Carbonbeton.

Weitere Entwicklungen in der Forschung mit Beton[Bearbeiten]

In der Betonforschung gibt es viele verschiedene Bereiche, in denen aktuell geforscht wird. Ein Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der Herstellungstechnik von Beton, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren und den Einsatz von Zement zu verringern. Hierzu werden beispielsweise neue Zuschlagstoffe wie Gesteinskörnungen oder industrielle Abfälle untersucht, die die Bindewirkung von Beton verbessern könnten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von Beton-Materialien mit verbesserten mechanischen Eigenschaften, um die Lebensdauer von Betonbauwerken zu verlängern. Hierzu werden zum Beispiel neue Zusätze wie Polymere oder Nanopartikel untersucht, die die Festigkeit und Dauerhaftigkeit von Beton erhöhen könnten. Des Weiteren gibt es auch Bestrebungen, Beton für den Einsatz in besonderen Anwendungen wie beispielsweise im maritimen Bereich oder in der Weltraumforschung zu optimieren.


Quellen[Bearbeiten]