Dresdner Wissenschaftler entwickeln neue Therapie für Patienten mit ALS mithilfe von Magnetfeldern

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tools clipart.png Im Entstehen
Dieser Artikel wird gerade gemeinschaftlich erstellt. Beteilige dich und beachte die Artikeldiskussionsseite.

Hilf mit, diesen Artikel zu erarbeiten! Du kannst: Inhaltlich erweiternKategorisieren – Themenverwandte Artikel/Portale verlinken – Formate prüfen – Rechtschreibung prüfen


Wenn dieser Artikel fertig ist und es schon seit mehr als zwei Stunden keine größeren inhaltlichen Änderungen gab, kann er veröffentlicht werden.

Incomplete.svg Es gibt noch Bedenken gegen die Veröffentlichung dieses Artikels.
Vor einer Veröffentlichung bitte die Hinweise auf der Artikeldiskussionsseite beachten und gegebenenfalls die Mängel beseitigen.
Problem: beruht nur auf einer einzigen Quelle, die nicht ohne Bezahlung überprüfbar ist; analog zu dem anderen Artikel wäre es nicht unplausibel, dass die Informationen in den letzten Absätzen dort gar nicht belegt sind; zudem ist sind die letzten Absätze nicht wirklich für einen Nachrichtenartikel geeignet, sondern liefern Hintergrundinformationen, die in der Wikipedia stehen oder eingebaut werden sollten. Formatierung wurde auch hier vom Autor gelöscht. --Angela H. (Diskussion) 12:50, 6. Jan. 2023 (CET)

Die letzten Absätze waren unbelegt. --Angela H. (Diskussion) 13:35, 6. Jan. 2023 (CET)

Dresden (Deutschland), 06.01.2023 – Eine neue Therapie für Patienten mit schweren Erkrankungen wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) wird von Dresdner Wissenschaftlern untersucht. Bisher gibt es keine Heilung für die Krankheit, die zu Lähmung und Tod führen kann. Stattdessen gibt es lediglich medikamentöse Therapien, um die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Die Forscher vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und dem Institut für Anatomie der Technischen Universität Dresden haben nun einen neuen Ansatz entwickelt: Sie wollen die Motoneuronen, die geschädigt sind und keine Befehle mehr an die Skelettmuskulatur weiterleiten können, reaktivieren. Mit gepulsten Magnetfeldern wollen sie dies erreichen.

Die ersten Tests im Labor haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Die Hautzellen von Patienten mit ALS wurden so behandelt, dass sie danach die elektrische Kommunikation wieder aufnehmen konnten. Derzeit wird in Dresden eine Anlage entwickelt, die die Magnetfelder auf den gesamten Körper ausstrahlen kann. Die Wissenschaftler hoffen, dass diese Therapie Patienten mit ALS in Zukunft Linderung bringen kann.


Danger.png Zu wesentlichen Artikelteilen liegen keine Quellenangaben vor.Beachtet bitte Hilfe:Quellen!
Die folgenden Absätze sind derzeit unbelegt - bitte belegen/Herkunft angeben  --Itu (Diskussion) 16:18, 6. Jan. 2023 (CET)

Hintergrund

Was ist Amyotrophe Lateralsklerose?

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), auch als "Lou Gehrig-Krankheit" bekannt, ist eine neurologische Erkrankung, die dazu führt, dass die Nervenzellen, die die Muskelbewegungen kontrollieren, langsam absterben. Das führt zu Lähmung und schließlich zum Tod, da die betroffenen Personen nicht mehr in der Lage sind, zu atmen oder sich zu bewegen. Die Ursache von ALS ist bisher nicht vollständig verstanden und es gibt bislang keine bekannte praxistaugliche Heilung. Es gibt jedoch medikamentöse Therapien, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und die Symptome lindern können. Die Lebenserwartung von Personen mit ALS hängt von vielen Faktoren ab, kann jedoch im Durchschnitt etwa 3-5 Jahre betragen, nachdem die Symptome auftreten.

Was sind Motoneuronen?

Motoneuronen sind spezielle Nervenzellen, die in der Hirnrinde, im Hirnstamm und im Rückenmark vorkommen. Sie sind für die Übertragung von Befehlen an die Skelettmuskulatur verantwortlich und tragen so dazu bei, dass Bewegungen ausgelöst werden. Motoneuronen sind besonders wichtig bei der Kontrolle von Bewegungen, die für die täglichen Aktivitäten wie Gehen, Greifen oder Sprechen benötigt werden. Wenn Motoneuronen geschädigt oder abgestorben sind, wie es bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) der Fall ist, können sie keine Befehle mehr an die Muskeln weiterleiten, was zu Lähmung führen kann.

Was sind gepulste Magnetfelder?

Gepulste Magnetfelder sind elektromagnetische Felder, die in regelmäßigen Abständen an- und ausgeschaltet werden. Sie werden in der Regel durch elektrische Ströme erzeugt, die in schnellen Folgen an- und abgeschaltet werden. Gepulste Magnetfelder haben die Eigenschaft, Elektronen in bestimmten Materialien zu beschleunigen und zu strukturieren, was zu unterschiedlichen Wirkungen führen kann. Sie werden in verschiedenen Bereichen eingesetzt, beispielsweise in der Elektronik, in der Materialforschung oder in der Medizin. In der Medizin werden gepulste Magnetfelder unter anderem zur Behandlung von Schmerzen, Entzündungen oder Geweberegeneration eingesetzt. Sie werden oft als Alternative oder Ergänzung zu traditionellen Behandlungsmethoden wie Medikamenten oder Operationen eingesetzt.

Was ist das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)?

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) ist eine international renommierte Forschungseinrichtung, die sich mit der Erforschung von Energie-, Gesundheits- und Umweltfragen befasst. Es gehört zum Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, einer der führenden deutschen Forschungsorganisationen. Das HZDR betreibt interdisziplinäre Grundlagenforschung und angewandte Forschung in den Bereichen Energie, Gesundheit und Umwelt. Es setzt sich zum Ziel, wissenschaftliche Erkenntnisse zu nutzen, um die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Das HZDR verfügt über mehrere Institute und Einrichtungen in Dresden und Umgebung, an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen zusammenarbeiten.

Quellen[Bearbeiten]