Die wissenschaftliche Expedition in die Heimat Cus D'Amato endete mit einer Reihe von Entdeckungen

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 01:04, 19. Dez. 2017 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Sizilien (Italien), 18.12.2017 – Vom 1. bis 16. Dezember eine Expeditionsgruppe unter der Leitung von Ph.D. Oleg Maltsev überwand mehr als tausend Kilometer von München nach Palermo, um den wahren Ursprung des Stils zu ermitteln, den der legendäre Trainer Cus D'Amato verwendete bei der Vorbereitung drei Boxweltmeister Jose Torres, Floyd Patterson und Mike Tyson. Während der Expedition konnte man nachweisen, dass das Wurzelsystem Stils Cus d'Amato, den neapolitanischen Stil des spanischen Fechtens hat.

Bari Staatsarchiv
den Baum von Neapolitanischen Fechten

Die Fahrtroute Expeditionsgruppe begann in München und führte durch Städte wie Genua, Bari, Toritto, Bisceglie und Fiumi Freddo. Der letzte Finalpunkt der Expedition war Palermo.

Während des wissenschaftlichen Teils der Expedition wurde nachgewiesen, dass der «Kern» des Stils von Cus D'Amato in 57 Punkten dem neapolitanischen Stil des spanischen Fechtens entspricht. Die archetypische Struktur des Cus D'Amato-Stils erwies sich ebenfalls als identisch mit dem neapolitanischen Fechten.

Dank der Arbeit der Mitarbeiter des Staatsarchivs von Bari gelang es dem Expeditionsteam, einzigartige Dokumente zu erhalten. Insbesondere die Archivalien bestätigten die spanischen Wurzeln der Cus D'Amato, die mütterlicherseits direkt mit dem spanischen Ritterorden verwandt ist und auch ein direkter Nachkomme der Abstammung Rosato – die zweite Linie des neapolitanischen Stils des spanischen Fechtens, die von Maestro Francesco Villardito ging.

Diese Schlussfolgerung wurde auch bei einem persönlichen Treffen in der Stadt Bisceglie zwischen dem Leiter des Expeditionskorps Ph.D. Oleg Maltsev und der Maestro Neapolitanische Fechtens Sergio Potoni.

Auch während der Expedition wurden Informationen über die Mutter von Cus D'Amato, die Elizabeth Rosato-D'Amato genannt, über die früher wenig bekannt war, erhalten. So wurde die Genealogie der Familie Cus D'Amato vollständig restauriert.

Während der Expedition fanden Treffen mit dem Meister des Neapolitanischen und Palermitanischen Fechtens statt – Salvador Carusa in der Stadt Fiumi Freddo und Dinno Alessi in der Stadt Corleone. Diese Treffen haben es möglich gemacht, den Baum von Neapolitanischen Fechten schließlich wieder herzustellen. Die endgültigen Schlussfolgerungen der Expedition werden in dem Buch «der Blitzableiter als Blitzschlag» vorgestellt, dessen Ausgang für Anfang 2018 geplant ist. Laut dem Autor des Buches Ph.D. Oleg Maltsev das Buch wird frei verfügbar sein.


Quellen[Bearbeiten]