Deutschland und Österreich: Grippewelle rollt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 19:43, 23. Feb. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Berlin (Deutschland), 23.02.2007 – In Deutschland grassiert eine Grippewelle. Sie hat aber noch nicht das Niveau der Vorjahresinfektionen im gleichen Zeitraum erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es noch weitere Unterschiede. In diesem Jahr ist das gefährlichere Influenza-A-Virus für die Grippewelle verantwortlich, während im letzten Jahr das B-Virus in Umlauf war. Während normalerweise eine Ausbreitung des Virus von Süden nach Norden zu beobachten ist, liegen die Werte der nördlichen und südlichen Regionen in diesem Jahr weitgehend gleichauf.

Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin meldet für die vergangene Woche 103 Influenza-A/H3N2-Viren, 17 A/H1N1-Viren sowie einen Influenza-B-Virus. Bei etwas mehr als der Hälfte der Patienten mit grippalen Infekten wurden Influenzaviren nachgewiesen. Insgesamt wurden dem RKI bis zur letzten Woche 999 Influenzaerkrankungen aus Deutschland gemeldet. Es wird damit gerechnet, dass die gegenwärtige Grippewelle noch zwei bis drei Wochen andauern wird, sagte Matthias Pulz, Leiter des Landesgesundheitsamts in Hannover.

Auch im Nachbarland Österreich nimmt die Zahl von Grippeinfektionen zu. In der letzten Woche wurden allein in Wien 17.100 neue Grippefälle (einschließlich grippaler Infekte) gemeldet. In der Vorwoche waren lediglich 15.400 Neufälle gemeldet worden. Wie in Deutschland ist auch in Österreich das Virus vom Typ A (H3N2) unterwegs.

Themenverwandte Artikel

Quellen