Deutsche Unternehmen gehören laut einer Studie zu den innovativsten der Welt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 19:36, 27. Feb. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Mannheim (Deutschland), 27.02.2007 – Laut einer Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsförderung (ZEW) gehören die deutschen Unternehmen im Vergleich zu Mitbewerbern zu den innovativsten weltweit. Dabei hob das Zentrum insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen aus Deutschland hervor, die „eine zentrale Stütze des großen Exporterfolgs der deutschen Wirtschaft“ seien.

Laut ZEW gaben die deutschen Firmen dabei im Jahr 2006 einen Betrag von 108 Milliarden Euro für Innovationen aus und steigerten sich damit im Vergleich zum Vorjahr noch um gut eine Milliarde Euro.

Für das laufende Jahr wurde jedoch eine eher pessimistische Prognose abgegeben: Mit einem „Innovationsschub im Jahr 2007“ sei nicht zu rechnen.

Das ZEW erhebt seit 1993 jährlich die Ausgaben für Innovationen in den Unternehmen der deutschen Wirtschaft im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. An der Erhebung für das Jahr 2006 nahmen 20.000 Unternehmen teil.

Themenverwandte Artikel

Quellen