Detroit Autoshow: Toyota stellt Neuheiten und Pläne vor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veröffentlicht: 21:13, 14. Jan. 2009 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Der Toyota „Prius“ in der Frontansicht

Detroit (Vereinigte Staaten), 14.01.2009 – Auf der US-amerikanischen Messe „North American International Auto Show“ (NAIAS) in Detroit, die am 11. Januar eröffnet wurde und noch bis 25. Januar stattfindet, hat Toyota die dritte Version seines Hybridautos „Prius“ vorgestellt und die Entwicklung eines reinen und selbstproduzierten Elektroautos angekündigt.

Der „Prius“ wurde erstmals im Jahr 1997 gebaut, sieben Jahre später folgte die zweite Generation. Bis heute wurde das Modell über eine Million mal verkauft. Nun wird die dritte Generation im Frühjahr in den Vereinigten Staaten und im Sommer in den europäischen Autohäusern stehen. Verstärkt wurde unter anderem der Verbrennungsmotor, der nun einen Hubraum von 1,8 Litern und 98 PS hat. Die Hybridkomponenten wurden zu großen Teilen neu entwickelt sowie leichter und platzsparender gemacht. Beispielsweise ist der Gepäckraum größer geworden. Der Elektromotor des Hybridsystems leistet 80 PS. Trotz der höheren Leistung konnte insgesamt der Verbrauch gesenkt werden. Nach europäischen Maßstäben verbraucht der „Prius“ 4,7 Liter auf 100 Kilometern, beim Vorgängermodell betrug der Verbrauch noch 5,1 Liter. Neu ist auch die Möglichkeit, zwischen vier Fahrmodi zu wählen. So kann der Fahrer neben dem Standardbetrieb wahlweise besonders kraftvoll, sparsam oder ganz ohne Verbrennungsmotor fahren. Im reinen Elektrobetrieb beträgt die Reichweite 1,6 Kilometer. Angeboten wird auch ein neues Solar-Schiebedach. Es lässt die Luft auch im Stand zirkulieren.

Die Energiespeicher der dritten Version bestehen nach wie vor aus Nickel-Metallhydridbatterien. Erst in der nächsten Version werden Lithium-Ionen-Akkus eingebaut werden. Toyotas Pläne sehen in diesem Zusammenhang für Ende 2009 vor, 500 Modelle als Plug-in-Version an gewerbliche Kunden zu verleasen. Bei dieser Version können die Batterien manuell im Stromnetz aufgeladen werden.

Bei dem Elektroauto, das am 12. Januar vom Vizepräsident der Konzern-Entwicklungssparte, Masatami Takimoto, vorgestellt wurde, soll es sich um einen Kleinwagen handeln. Zielgruppe sind Pendler in Großstädten. Im Jahr 2012 soll es in den Vereinigten Staaten, Japan und Europa in den Verkauf gehen. Definitive Leistungs- oder Fahrdaten wurden nicht bekannt, die Reichweite soll aber mindestens 80 Kilometer betragen. Bereits heute produziert Toyota das Viersitzer-Modell iQ, eine umgebaute Version zeigte der Konzern nun auf der Show in Form einer Studie, die sich „FT-EV“ nennt.

Themenverwandte Artikel

Quellen