Chinas Satellitenabschuss sorgt in der internationalen Raumfahrt für „Schockwellen“

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Artikelstatus: Fertig 17:43, 27. Jan. 2007 (CET)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Xichang (China), 27.01.2007 – Am 12. Januar sorgte China mit einem Raketentest für weltweite Aufmerksamkeit. Eine ballistische Mittelstreckenrakete startete vom Raumfahrtzentrum Xichang und zerstörte in der Umlaufbahn in Höhe von 850 Kilometern einen ausgedienten Wettersatelliten vom Typ „Fengyun-1C“. China ist damit das erste Land, dem ein solches Experiment seit 1985 gelungen ist. Seinerzeit vernichteten die USA mit einer Rakete, die von einem Kampfjet aus abgeschossen wurde, einen Forschungssatelliten.

Für Satelliten, die sich bereits auf einer ähnlich hohen Umlaufbahn befinden, stellt das Ergebnis dieses Manövers ein großes Problem dar. Bei der Zerstörung ist der Satellit in viele kleine Einzelteile zersprungen, die nun eine Gefahr darstellen. Die Trümmer könnten die intakten Satelliten schwer beschädigen oder sogar funktionsuntüchtig machen.

Die USA reagierten mit dem Hinweis, dass der Raketeneinsatz das gute Verhältnis Chinas zum Westen verschlechtern könnte, und sprachen von einer potentiellen Gefahr für US-amerikanische Satelliten. Allgemein wird nun befürchtet, dass im All ein neuer Rüstungswettlauf beginnen könnte.

Themenverwandte Artikel

Quellen