Weiter Einschränkungen bei ICE-Zügen der Deutschen Bahn

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:28, 14. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Berlin (Deutschland), 14.01.2010 – Reisende in ICE-Zügen der Deutschen Bahn müssen weiterhin mit Einschränkungen rechnen. Grund dafür ist das anhaltende Winterwetter, das zu Schneeverwehungen, Minustemperaturen und Eisregen geführt hat. In einem mehrstündigen Verfahren werden die Züge aufwendig enteist, damit ihre Sicherheit überprüft werden kann.

Betroffen sind sowohl innerdeutsche ICE-Verbindungen als auch ICE-Verbindungen ins Ausland: So fallen beispielsweise bis kommenden Montag, den 18. Januar 2010 alle ICE-Züge von Aachen nach Brüssel aus, es gibt aber Ersatzverbindungen. Die Zuglänge der ICE zwischen Berlin und Düsseldorf und zwischen Berlin und Köln wird vorläufig halbiert. Die meisten ICE-Züge zwischen München und Hamburg sowie zwischen München und Bremen fahren ebenfalls nur mit halber Länge.

In Mecklenburg-Vorpommern entspannt sich unterdessen die Lage. Nachdem aufgund des Wintertiefs „Daisy“ zahlreiche Strecken gesperrt worden waren, wurden vorgestern mehrere Verbindungen wieder aufgenommen. Seit gestern gibt es auch wieder IC-Verbindungen zwischen Stralsund und Berlin. Wegen der Schneeverwehungen gab es jedoch in Küstennähe noch größere Probleme.

Themenverwandte Artikel

Quellen