Slowenien investiert ins Eisenbahnnetz – Bahnhof Maribor soll renoviert werden

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 17:18, 29. Mär. 2008 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Marktplatz in Maribor

Maribor (Slowenien), 29.03.2008 – Für die Erhaltung des Schienennetzes will Slowenien in diesem Jahr 9,4 Millionen Euro investieren. Diese Investitionen sind Teil eines Programms zur Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur des Landes, in die im Jahr 2008 etwa 300 Millionen Euro fließen sollen. Der Löwenanteil fließt dabei in die Modernisierung des Verkehrsträgers Straße.

Geplant ist auch die Renovierung des Bahnhofs in Maribor, die im Jahr 2008 voraussichtlich 2,3 Millionen Euro kosten wird. Der Bahnhof ist für das Land ein wichtiger Knotenpunkt. So gibt es etwa Direktverbindungen nach Zagreb, Rijeka, Graz und Wien. Als eine der wichtigsten Verbindungen des Landes gilt die Strecke zwischen Maribor und der Hauptstadt Ljubljana. Statt der theoretisch möglichen 160 Kilometer pro Stunde könne nach Angaben eines Bahnangestellten (im Jahr 2004) nur 100 Kilometer pro Stunde gefahren werden. Im Jahr 2004 hieß es weiter, dass in den nächsten fünf Jahren (also bis 2009) 52 Millionen Euro in das Schienennetz investiert werden sollen.

Die slowenische Eisenbahn wurde 2003 in drei organisatorische Einheiten aufgeteilt: Personenverkehr, Güterverkehr und Infrastruktur. In Maribor wurde auch noch eine Agentur aus der Taufe gehoben, die auf dem Markt regulativ tätig sein soll.

Themenverwandte Artikel

Quellen