Oberbürgermeisterwahl in Darmstadt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
Darmstadt

Darmstadt (Deutschland), 07.03.2005 – Zum dritten Mal nach 1993 und 1999 waren die Darmstädter Bürger gestern aufgerufen, ihren Oberbürgermeister zu wählen. Sechs Kandidaten stellten sich den 101.752 Wahlberechtigten zur Wahl.

Als Kandidaten traten Wolfgang Gehrke (CDU), Walter Hoffmann (SPD), Daniela Wagner (GRÜNE), Jörg Dillmann (UFFBASSE), Michael Siebert (OS/3) und Helmut Klett (UWIGA) an.

Trotz der großen Anzahl der Kandidaten neben den etablierten Parteien sank die Wahlbeteiligung mit nur 46 Prozent auf einen historischen Tiefpunkt.

Keiner der Kandidaten konnte in dieser ersten Runde die nötige Mehrheit von über 50 Prozent der Stimmen verbuchen, so dass nun zwei Kandidaten in die Stichwahl am 19. März 2005 ziehen werden.

Dies wird einerseits Wolfgang Gehrke sein, der mit 34,81 Prozent der Stimmen als Gewinner aus der Wahl gehen konnte, als auch Walter Hoffmann, der mit 32,76 Prozent knapp dahinter liegt. Die weiteren Kandidaten scheiden somit aus dem Rennen um das Darmstädter Rathaus aus. Sie kamen auf 15,64 Prozent (Daniela Wagner), 6,25 Prozent (Jörg Dillmann), 3,59 Prozent (Michael Siebert) und 6,94 Prozent Helmut Klett.

Im Anschluss an die Wahl war noch keiner der gescheiterten Kandidaten bereit, eine Empfehlung für Gehrke oder Hoffmann auszusprechen. Die Grünen, in Person des Fraktionschefs Jochen Partsch, stellten die Forderung an Hoffmann, dass dieser seine Haltung zur rot-grünen Koalition klar stellen sollte.

Der Wahlleiter Walter Schwarz dankte auf der offiziellen Wahlparty der Stadt, in der Centralstation, den Wahlhelfern, die in nur einer Stunde die Auszählung aller Wahlbezike bewältigten. Schwarz konnte so gegen 19:00 Uhr das vorläufige amtliche Wahlergebnis bekannt geben.

Themenverwandte Artikel

Quellen

Originäre Berichterstattung
Plume ombre.png
Dieser Artikel enthält Journalismus aus erster Hand. Siehe auch die Diskussionsseite für Details.