Neuer Datenschutz-Skandal bei der Deutschen Telekom

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 19:04, 5. Okt. 2008 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Konzernzentrale der Deutschen Telekom in Bonn

Bonn (Deutschland), 05.10.2008 – Bei der Deutschen Telekom brauen sich erneut dunkle Wolken zusammen: Ein neuer Datenschutz-Skandal erschüttert das Unternehmens. Es handelt sich um Daten, die 2006 bei der Mobilfunksparte T-Mobile „verschwunden“ sind – über 17 Millionen Kundenstammdaten gerieten dabei in falsche Hände. Etwas besonderes an diesem Datenschutz-Skandal gibt es allerdings auch noch: Neben ganz gewöhnlichen Bürgern sind dieses Mal auch zahlreiche Prominente wie etwa Hape Kerkeling und Günther Jauch betroffen, wie „Spiegel“ berichtet.

Mit diesem Skandal reißen die Datenskandale bei der Telekom nicht ab. Bereits im Sommer dieses Jahres wurde ein anderer Skandal bekannt. Laut dem Geschäftsführer von T-Mobile, Philipp Humm, trifft es T-Mobile sehr, dass der Fall von 2006 sie erneut beschäftigt. Bisher sei davon ausgegangen worden, dass die Daten im Rahmen der Untersuchungen voll sichergestellt wurden. Der „Spiegel“ sei allerdings durch Dritte an die Daten gelangt, was das Gegenteil beweist. Die Datensätze enthalten aber laut Telekom keine Bankverbindungen, Kreditkartennummern oder Verbindungsdaten. Enthalten seien allerdings neben Name und Anschrift auch die Mobilfunknummer, teils das Geburtsdatum und die E-Mail-Adresse enthalten.

Ein T-Mobile Vertreter sagte allerdings, es gebe keine Hinweise darauf, dass die Daten irgendwo zum Nachteil der T-Mobile-Kunden genutzt wurden. „Trotzdem möchten wir betonen, dass wir seit 2006 die Sicherheitsmechanismen deutlich erhöht haben.“

Themenverwandte Artikel

Quellen