NPD-Landtagsfraktion in Sachsen zerfällt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dresden (Deutschland), 24.12.2005 – Die NPD-Landtagsfraktion in Sachsen zerfällt. In der Zwischenzeit haben von den ehemals zwölf Abgeordneten drei ihren Austritt aus der Fraktion erklärt. Nach Klaus Baier aus Annaberg-Buchholz und Mirko Schmidt aus Meißen hat nun Jürgen Schön aus Leipzig erklärt, nicht mehr für die NPD im Sächsischen Landtag tätig sein zu wollen.

Aufhorchen lässt die Begründung von Jürgen Schön. Er könne den autoritären Führungsstil des Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel nicht mehr mittragen, außerdem sei er mit der zunehmende Ausrichtung der NPD am Nationalsozialismus nicht mehr einverstanden. Schön bezeichnete den Fraktionschef Holger Apfel sowie Jürgen Gansel als Anhänger des Hitlerismus. Auch er ist der Meinung, dass „so eine Partei [...] verboten werden“ müsste.

Alle drei Abtrünnigen wollen ihr Landtagsmandat jedoch behalten und werden in Zukunft den Status „fraktionslos“ führen. Einen Eintrittsersuch Schöns in die CDU lehnte deren Generalsekretär Kretschmer umgehend ab.

Nun will die NPD am 29. Januar einen Sonderparteitag einberufen, das kündigte der NPD-Fraktionsgeschäftsführer Peter Marx an. Bis dahin gehe man von keinen weiteren potenziell Abtrünnigen in der Fraktion mehr aus.

Themenverwandte Artikel

Quellen