Mazedonien erklärt Notstand wegen Hitzewelle

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:30, 23. Jul. 2007 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Lage Mazedoniens

Mazedonien, 23.07.2007 – Die Regierung Mazedoniens hat am Donnerstag landesweit den Notstand ausgerufen angesichts der Hitzewelle, die noch schlimmer werden soll.

Während Waldbrände durch das Land rasen, werden Temperaturen von 44 Grad Celsius (111 Grad Fahrenheit) für das Wochenende vorausgesagt. Der Notfallplan, der mindestens zwei Wochen lang ausgeführt werden wird, verringert die Arbeitszeit auf sechs Stunden je Tag, verlangt spezielle Schichten-Regelungen für Außenarbeiter und warnt die Menschen, nicht in die Sonne zu gehen und andere naheliegende Vorsichtsmaßnahmen vorzunehmen.

Die neuen Arbeitszeiten für staatliche und öffentliche Arbeiter sind von 7:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Haus, sowie zwei Schichten von 7:00 Uhr bis 11:00 Uhr und von 18:00 Uhr bis 20:00 draußen. Alle schwangeren Frauen haben bezahlten Urlaub erhalten. Obwohl diese Maßnahmen für den privaten Sektor nicht bindend sind, empfiehlt die Regierung, dass sie wo möglich übernommen werden. Es wird erwartet, dass die verlorene Zeit mit Arbeit am Sonnabend über das restliche Jahr wieder reingeholt wird.

Nach Aussage von Pande Lazarevski, dem Direktor des Krisenmanagementszentrums der Regierung, wurden über 200 Brände im Land registriert, die grob 2.500 Hektar Land verwüstet haben, hauptsächlich Wälder.

Gesundheitseinrichtungen beobachten einen Anstieg der Notrufe und das Rote Kreuz hält Teams in Bereitschaft.

Meteorologen erklären die Temperaturen mit verstärkter Heißluftzufuhr von Afrika und sagen voraus, dass die Temperaturen ab nächstem Wochenende wieder fallen.

Mindestens 35.000 Menschen starben in Europa bei der Hitzewelle im Jahre 2003.

englischsprachige Quelle Dieser Artikel ist eine Übersetzung eines fremdsprachigen Artikels vom 22.07.2007