Laut CIA bringen Besatzungstruppen selber den irakischen Widerstand hervor

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.

Washington D.C. (USA), 06.02.2005 – Laut einem Bericht der „Washington Post“ wird in einer neuen vertrauliche CIA-Studien die Beteiligung ausländischer Kämpfer und Anhänger der Baath-Partei am Widerstand im Irak als geringer eingeschätzt. Nach neuen Analysen spielen vermehrt radikale sunnitische Iraker, durch die Besatzung verärgerte und durch die Zerstörungen desillusionierte Menschen eine Rolle. Ein CIA-Mitarbeiter, der nicht genannt werden wollte, sagte dem Blatt, dass zu den Motiven der Kämpfer auch der Tod von Familienmitgliedern durch die Koalitionstruppen gehört, sowie der Glaube, dass der Kampf geführt werden müsse, um Nicht-Muslime aus muslimischen Gebieten zu vertreiben.

Ausländische, der Al-Qaida nahestehende Kämpfer waren lange Zeit als die Hauptverursacher der Angriffe auf Koalitionstruppen und Einrichtungen der Übergangsregierung gesehen worden. Sie werden laut der CIA-Studie nun als weniger bedeutend, aber immer noch als gefährlich eingeschätzt.

Themenverwandte Artikel

Quellen