Kaffeepreis auf Rekordniveau

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 06:03, 23. Mai 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
Kaffeefrüchte an einem Baum

Frankfurt am Main (Deutschland), 23.05.2011 – Die Verbraucherpreise für Bohnenkaffee sind im März laut Statistischem Bundesamt um 14,7 Prozent gegenüber dem Preis vor zwölf Monaten gestiegen. Seit 2004 stiegen die Preise für Rohkaffee deutlich an. Hintergrund sind in erster Linie Spekulationen an Warenterminmärkten.

Im Februar 2011 stieg der Preis von Rohkaffee beispielsweise um über 76 Prozent gegenüber dem Februar 2010. Die Preiserhöhung wird zwischenzeitlich an den Verbraucher weitergegeben, Discounter und Supermärkte haben mit den Preisen für Bohnenkaffee angezogen. In den meisten Cafés sind die Preise noch gleich geblieben.

Die steigenden Preise für Kaffee ordnen sich ein in einen Trend zur Verteuerung von Lebensmitteln in Deutschland. Im Monat Mai verteuerten sich hier die Preise für Lebensmittel im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent. Beispielsweise verteuerte sich Deutsche Markenbutter von zuvor 0,85 Euro auf 1,15 Euro in diesem Jahr. Die steigenden Lebensmittelpreise erklären Experten vor allem mit der Umwälzung gestiegener Energiekosten auf den Preis. Aber auch Ernteausfälle und eine anhaltend hohe Nachfrage nach Lebensmitteln bestimmen das steigende Preisniveau vor allem bei Nahrungsrohstoffen wie Weizen, Zucker, Mais, Kaffee, Kakao, Fetten und Ölen mit. Speziell beim Kaffee spielen auf dem Weltmarkt heftige Regenfälle auf der Insel Sumatra eine Rolle. Der Regen beeinträchtigt den Reifungsprozess der Kaffeebohnen. Der Direktor des Kaffee-Export-Verbandes von Indonesien, Suyanto Husein, sagt für die laufende Saison (2010/11) einen Ernteausfall in seinem Land um 20 Prozent voraus. Indonesien ist der zweitgrößte Kaffee-Produzent der Erde.

Der Durchschnittsdeutsche konsumiert 150 Liter Kaffee im Jahr. Die brasilianischen Kaffeebauern beeilen sich mit der Ernte, um das hohe Preisniveau nutzen zu können. Analysten gehen davon aus, dass der Preis sich auf der nun erreichten Höhe nicht lange halten wird.

Hauptlieferant von Kaffee in Deutschland ist Brasilien, gefolgt von Vietnam.

Themenverwandte Artikel

Quellen