Japanische Raumsonde noch 220 Kilometer von Asteroiden entfernt

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikelstatus: Fertig 20:15, 10. Sep. 2005 (CEST)
Bitte keine weiteren inhaltlichen Veränderungen vornehmen, sondern einen Folgeartikel schreiben.
3D-Simulation der Probenentnahme

Tōkyō (Japan), 10.09.2005 – Die Annäherung der am 9. Mai 2003 in Kagoshima gestarteten japanischen Forschungssonde „Hayabusa“ an den AsteroidenItokawa“ verläuft bisher problemlos. Die Distanz betrug gestern noch 220 Kilometer. „Hayabusa“ nähert sich ihrem Ziel mit einer relativen Geschwindigkeit von sieben Kilometern pro Stunde.

Die japanische Raumfahrtagentur JAXA schreibt auf ihrer Homepage, der Asteroid sehe auf einem Foto vom 8. September wie eine Kartoffel aus. Mit Hilfe der erhaltenen Bilddaten will die Agentur die Details der Oberfläche des Asteroiden weiter aufklären.

Die Sonde wird nach der Kartierung des Asteroiden aus 20 Kilometer Höhe auch Bodenproben entnehmen. Insgesamt ein Gramm Material wird an drei verschiedenen Stellen entnommen, um es zur Erde zurückbringen. Dazu besitzt die Sonde eine trichterförmige Öffnung, die als eine Art Staubsauger dient.

Themenverwandte Artikel

Quellen