Harter Winter auf der Nordhalbkugel

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 13:20, 8. Jan. 2010 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

08.01.2010 – 29.000 Haushalte in Großbritannien sind oder waren in den letzten Tagen ohne Strom. In West-Schweden beträgt deren Zahl 1.400. Zusätzlich sind in Göteborg hunderte Haushalte ohne Wasser.

In Belgien saßen 1000 Zugreisende wegen eines Oberleitungsschadens in einem Zug fest. Auch im Eurotunnel gab es wieder Probleme: Ein Eurostar-Zug steckte zwei Stunden lang fest. Der britische Bahnverkehr ist ebenfalls stark beeinträchtigt. In Uppsala, Schweden, brach der Berufsverkehr zusammen. 21 Zuglinien wurden in Schweden eingestellt.

Auch der europäische Straßenverkehr leidet unter dem winterlichen Wetter. In Großbritannien wurden einige Straßen komplett gesperrt. In Frankreich erreichten die Lastwagen die Ärmelkanalhäfen nicht. Rund um Amsterdam kam es zu einem Verkehrschaos. Auf dem zweitgrößte französische Flughafen Paris-Orly fielen ebenso Flüge aus wie auf den großen britischen Flughäfen, in Dublin und dem Amsterdamer Flughafen Schiphol. In Deutschland behindert der Frost mittlerweile auch die Binnenschifffahrt. Der Elbe-Lübeck-Kanal ist teilweise gesperrt und auf der Elbe fahren erste Eisbrecher.

In Finnland ist den Wildkaninchen bereits so kalt, dass sie in die wärmeren Städte flüchten. Für den westschwedischen Ort Hemmavan beziffert „Göteborgs-Posten“ die erreichte Tiefsttemperatur auf minus 44 Grad Celsius, die Wetterkarte der Dagens Nyheter zeigt immerhin minus 33 Grad Celsius, BBC berichtet von 40,8 Grad Celsius. In Deutschland wurden diese Temperaturen bisher zwar nicht erreicht, dennoch starben bereits 10 Obdachlose. In Polen starben in diesem Winter bisher 122 Menschen an Erfrierungen.

Auch China ist von arktischen Temperaturen betroffen. In weiten Teile Chinas gibt es ein Verkehrschaos. Im Osten und in Zentralchina werden Kohle und Strom knapp. Die chinesische Hauptstadt Peking erlebt den kältesten Jahresanfang seit 24 Jahren.

Nach Angaben von Focus Online gibt es am Wochenende in Süddeutschland bis zu 20 Zentimeter Neuschnee.

Themenverwandte Artikel

Quellen