Generaldirektor der Internationalen Atom-Energie-Behörde berichtet aus Japan

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:45, 21. Mär. 2011 (CET)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Wien (Österreich), 21.03.2011 – Am heutigen Montag um 10:00 Uhr wurde der Gouverneursrat der Internationalen Atom-Energie-Behörde (IAEA) zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen, um den Bericht des Generaldirektors Yukiya Amano von seinem Besuch in Japan anzuhören und zu erörtern.

Die Sondersitzung wurde anlässlich des schweren Unfalls einberufen, der sich im Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi nach einem großen Erdbeben und Tsunami ereignet hatte. Der Gouverneursrat besteht aus Vertretern von 35 Mitgliedsstaaten der IAEA; Vorsitzender ist Ansar Parvez aus Pakistan. In seiner Rede sagte Amano, die Rettungstruppen in Japan und die IAEA hätten die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Allerdings müssten die Verantwortlichkeiten im Rahmen der internationale Nothilfe neu bewertet werden. Dieser Rahmen sei in Folge der Katastrophe von Tschernobyl im Jahre 1986 entworfen worden – vor der Revolution im Bereich der Informationen. Die jetzigen Verantwortlichkeiten spiegelten die Realitäten der 1980-er Jahre wider, nicht die des 21. Jahrhunderts.

Themenverwandte Artikel

Quellen