Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für den algerischen Schriftsteller Boualem Sansal

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 23:58, 9. Jun. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Frankfurt am Main (Deutschland), 09.06.2011 – Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels soll in diesem Jahr der algerische Schriftsteller Boualem Sansal erhalten. Die diesjährige Wahl des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist eine politische Entscheidung. Es soll ein Schriftsteller gewürdigt werden, der sich kritisch mit der gesellschaftlichen und politischen Realität seines Heimatlandes auseinandersetzt. Seine in französischer Sprache geschriebenen Romane und Essays dürfen in seiner Heimat nicht verlegt werden.

Trotzdem lebt Sansal weiterhin in Algerien: „Ich lebe in Algerien, weil das mein Heimatland ist. Ich bin traurig, sehen zu müssen, dass alle algerischen Intellektuellen im Ausland leben. Man kann die Verhältnisse im Land nicht ändern, wenn man auswandert. Man muss an seinem Platz bleiben. Denn nur dort wird man seiner Verantwortung gerecht.“

Der 1949 in einem Bergdorf der Provinz Oran geborene Schriftsteller wird den alljährlich vergebenen Preis am 16. Oktober in der Frankfurter Paulskirche entgegennehmen. Der Literaturpreis ist mit 25.000 Euro dotiert.

Themenverwandte Artikel

Quellen