Forsa-Studie zur Mittelschicht

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veröffentlicht: 21:46, 21. Sep. 2011 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Köln (Deutschland), 20.09.2011 – Laut einer Forsa-Studie im Auftrag der Gothaer Versicherung sind 87 Prozent der deutschen Mittelschicht mit ihrer persönlichen Situation und ihren Zukunftsperspektiven zufrieden (unter den unter 30-jährigen sogar 94 Prozent). Laut dem Sozialforscher Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zählen sich rund 80 Prozent der Deutschen zur Mittelschicht; nach dem Einkommen gemessen sind etwa zwei Drittel der Deutschen Teil der Mittelschicht. Sorgen machen der Mittelschicht die Staatsschulden, die Euro-Krise und das Bildungssystem. Von den Umfrageteilnehmern sind nur zwölf Prozent der Meinung, dass für das deutsche Bildungssystem genug getan werde und nur 28 Prozent waren der Meinung, dass die Zuständigkeit der Bundesländer für die Bildungspolitik erhalten bleiben sollte. 74 Prozent der Untersuchungsteilnehmer waren dagegen der Ansicht, dass die Schaffung eines guten Bildungssystems eine hohe Priorität haben sollte, vor der Staatsverschuldung mit 59 Prozent und der Sicherung der Renten mit 56 Prozent; 66 Prozent der Befragten befürchten eine ausufernde Staatsverschuldung. Außerdem zählen zu den Befürchtungen der Mittelschicht, dass Politiker überfordert sein könnten und dass sich der Zustand der Umwelt verschlechtern könnte. Angst vor Arbeitslosigkeit haben aber nur 34 Prozent und die Schaffung von Rahmenbedingungen für mehr Wirtschaftswachstum sahen nur 32 Prozent der Befragten als sehr wichtig an. Obwohl nur 9 Prozent der unter 30-jährigen unter den Studienteilnehmern eigene Kinder hatten, sprachen sich 78 Prozent für eigene Kinder aus und 64 Prozent aller Befragten waren Eltern. Nahezu die Hälfte der Befragten (42 Prozent) waren regelmäßig ehrenamtlich engagiert; nur sieben Prozent unterstellten Deutschland ein Problem mit "sozialer Kälte" zu haben. Den Generationenvertrag hielten 54 Prozent für gerecht; unter den 18- bis 29-Jährigen waren es sogar 68 Prozent. Von den Befragten waren 82 Prozent der Meinung sehr gut versichert zu sein und 41 Prozent hatten mit einer Riester-Rente für das Alter vorgesorgt; Kapitallebensversicherungen waren den Befragten als Altersvorsorge wichtiger als Immobilienanlagen oder Sparbücher. Die Studie der Gothaer Versicherung soll regelmäßig durchgeführt werden, um eine Langzeitentwicklung der Stimmung in der Mittelschicht zu dokumentieren; für die Studie wurden 1000 Menschen aus der Mittelschicht befragt.

Themenverwandte Artikel[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]