Ankara: Syrisches Passagierflugzug zur Landung gezwungen - Militärgüter an Bord?

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Exzellent.svg
Veröffentlicht: 17:17, 11. Okt. 2012 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.
General Dynamics F-16

Ankara (Türkei), 11.10.2012 – Türkische General Dynamics F-16 Kampfjets haben einen syrischen Airbus A320 mit 35 Passagieren zur Landung in Ankara gezwungen. Das Flugzeug befand sich auf dem Weg von Russland nach Syrien. Geheimdienstinformationen, die besagten, dass sich Militärgüter an Bord befinden, wurden offiziell noch nicht bestätigt.

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu erklärte am späten Mittwochabend, nach der erzwungenen Landung sei der Airbus A320 durchsucht worden, die Fracht sei teilweise beschlagnahmt worden. Es handle sich um Gegenstände, die nach zivilen Luftfahrtvorschriften hätten deklariert werden müssen. Davutoglu weiter: „Wir sind entschlossen, den Zufluss von Waffen an ein Regime zu stoppen, das rücksichtslos Massaker an der eigenen Bevölkerung begeht.“ Das türkische Onlineportal ntvmsnbc berichtet von Raketenteilen, die türkische Zeitung „Hürriyet“ von Funkausrüstung, darunter Störsender, die sich im Flugzeug befunden haben sollen. Die Maschine war für acht Stunden auf dem Esenboga-Flughafen in Ankara festgesetzt. Am frühen Donnerstagmorgen konnte sie den Flug nach Damaskus fortsetzten.

Laut dem arabischen Nachrichtensender Al-Arabija hat Moskau von der türkischen Regierung eine Erklärung gefordert. Der syrische Verkehrsminister Mahmud Said sprach in einer Fernsehsendung von „Luftpiraterie“. Das türkische Vorgehen verletzte internationale Verträge über die zivile Luftfahrt. Zwischen Ankara und Damaskus herrscht „dicke Luft“. Die Türkei steht auf seiten der Aufständischen, hat 100.000 Flüchtlinge aufgenommen, darunter wichtige Oppositionelle. Im Juni wurde ein türkischer Kampfjet vom syrischen Militär abgeschossen, seit einer Woche schlugen wiederholt Granaten im türkischen Grenzgebiet zu Syrien ein, fünf Tote sind zu beklagen. Aus Angst vor Vergeltung überfliegen türkische Zivilmaschinen das Staatsgebiet von Syrien nicht mehr.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich vor wenigen Tagen sehr besorgt über die Eskalation: „Ich fordere erneut die verantwortlichen Länder auf, diese Waffenlieferungen einzustellen", sagte er. „Die Militarisierung des Konflikts verschlimmert die Lage nur.“

Themenverwandte Artikel


Wikinews commentary.svg     Kommentar hinzufügen / Kommentare ansehen

Quellen