Überschwemmungen in Vietnam fordern mehr als 30 Opfer

aus Wikinews, einem freien Wiki für Nachrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blue star boxed.svg
Veröffentlicht: 14:19, 19. Okt. 2010 (CEST)
Bitte keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen.

Hanoi (Vietnam), 19.10.2010 – Schwere Überschwemmungen haben im Zentrum Vietnams mindestens 30 Menschenleben gefordert. Viele weitere werden vermisst, darunter 13 Insassen eines Autobusses, der von einem Sturzbach davongespült wurde. 17 Fahrgästen gelang es noch rechtzeitig, aus dem Autobus zu flüchten. Durch die Überflutungen sind mindestens 100.000 Haushalte von der Außenwelt abgeschnitten; viele Straßen und Bahnverbindungen wurden unterbrochen.

Lage Vietnams in Südostasien

Besonders betroffen sind die Provinzen Nghệ An und Hà Tĩnh sowie die Nachbarprovinz Quảng Bình.

Inger Andersen, die Vizepräsidentin der Weltbank, die sich zurzeit auf einer Asienreise befindet, erklärte in einem Interview aus Vietnam der Nachrichtenagentur Agence France-Presse, dass der Klimawandel eine der größten Herausforderungen für Vietnam sei. „Das Land sieht sich größeren Intensitäten von Überflutungen und größeren Intensitäten von Dürren gegenüber“, sagte Andersen. „Mit Überschwemmungen und Dürren fertig zu werden (…) wird zum entscheidenden Schüssel zum Abmildern von klimatischen Schocks und klimatischen Ereignissen.“

In Vietnam sind Regenfälle während der Taifunsaison häufig. Bereits Anfang des Monats waren durch Überschwemmungen rund 60 Menschen gestorben. Die Behörden fürchten, dass der Taifun „Megi“ weitere Niederschläge in die Region bringt. Der Taifun war am Montag, dem 18. Oktober auf die philippinische Hauptinsel Luzon getroffen. Unter Überschwemmungen leiden auch Thailand und der Süden Chinas. Dort mussten mehr als 100.000 Bewohner ihre Häuser verlassen.

Themenverwandte Artikel

Quellen